Berichte und Aktuelles aus dem RKF

Übersicht:

+ Bekanntmachungen und Veranstaltungstermine im Klub
+ Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben / Das Archiv der Berichte
+ Artikel f. Webseite / "Rollsitz" erstellen
+ Veranstaltungskalender
+ Serviceseite (Formulare, Info zur Webseite etc.)
+ Klubbekleidung
+ Gästebuch  
+ Kilometerlisten der Mitglieder (ab 1987, nur über Anmeldung)
+ Kilometerliste RKF (Gesamtzahlen)
+ Berichtsarchiv: 2021, 2020, 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005
Einblicke: Jugend | Erwachsene/Masters | Infos für Anfänger | Aus dem Vereinsleben | Winterrudern | Coastal Rowing
Top---

Bekanntmachungen / Informationen

Top---
Berichte von Veranstaltungen etc. sind im Anschluß an die RKFNews zu finden

.... RKF News ....

Rudern - Balsam für Körper, Geist & Seele

... an der Aussage muß was dran sein - auch im trüben November gute Beteiligung am Samstagvormittag. RKF - Ruderinnen*rer fürchten im Winter ( Winter ?? ) nur starken Nordostwind.     Uli G.
Rudern - Balsam für Körper, Geist & Seele

 

 

Top----

Berichte aus dem RKF

Berichte von Mitgliedern, hier in verschiedene Kategorien eingeordnet, zur schnelleren Übersicht.
Neuigkeiten / Bekanntmachungen sind oben zu finden (haben nur kurze Lebensdauer).....
Informationen zur Printausgabe "Der Rollsitz" Nr. 197: Redaktionsschluss 25.11.2022


Allgemeine Veranstaltungen Regatten / Wanderfahrten / Trainingslager
+ Sterne des Sports RKF 2022
– „Ein Verein für die ganze Familie“
+ Montags & Mittwochs, 9.30h - Golden Masters
mit Gedanken zum soverändnen Verlassen des Bootes
+ Siegerehrung  RKF 2022  !
+ AH - Jahreshauptversammlung
+ Abrudern 23.10.2022
+ Brunch zum 70 jährigen Vereinsjubiläum
+ Konstantins Saison 2022
+ ..über Konstantins Zeit im RKF
+ Große Regatta am RKF  !
+ Deutschlands schnellste Klasse 2022
+ Sommerfest 2022
+ Neuer Coastalzweier getauft (Feier von Ilka + Lukas)
+
Früh übt sich wer....
+ Crashnachwuchs!
+ Anrudern 2022 mit Bootstaufe
+ Frühaufsteher (Frührudern 2022)
+ Gemeinschaftsdienst - zweiter Teil: Küstenschutz  !
+ Gemeinschaftsdienst - erster Teil
+ J.H.V. 2022, mit Schnittchen
+ Drei neue Trainer-C-Lizenzen für den RKF
+ Neujahrsgrüße !
+ RKF - Hochzeit !!
+ Eine Stufe weiter - B-Lizenz im Leistungssport Rudern
+ Sling Fitness
+ Siegerehrung 2021
+ Herbststimmung am RKF
+ Europameisterschaft Küstenrudern 2022 in San Sebastian
+ Coastal WM in Wales 2022
+
FariCup 05.11.2022
+
Gemeinschaftswanderfahrt zum Westensee am 10./11.09.
+
Landesentscheid Hadersleben 2022
+ Coastal Camp Amrum 05.2022
+ Coastal Rowing im RK Flensburg
+ Regatta in Friedrichstadt
+ Radtrainingslager Stuttgart
+ European Coastal Challenge in Italien
+ Wanderfahrt zu den Ochseninseln
+ Trainingslager Norwegen 2021 / 2022

















In eigener Sache
+ Hinweise der Redakion + Über'n Tellerrand
Berichtsarchiv der Vorjahre
Weitere Berichte sind in den Archiven für ....
2021, 2020, 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005
..... hinterlegt
Top----

Europameisterschaft Küstenrudern 2022 in San Sebastian, Spanien

Zwei Wochen nach den Weltmeisterschaften in Wales fanden Ende Oktober vom 27. bis 30.10 die ersten offiziellen Europameisterschafen im Küstenrudern vor der beeindruckenden Kulisse der Bucht von La Concha in San Sebastian in Spanien statt. 500 Ruderer*innen aus 27 Ländern traten an dem Wochenende sowohl in der Langstrecke als auch im Beach Sprint gegeneinander an. Bei der Langstrecke gab es die Kategorien „National“ und „Club“. Diese waren allerdings nicht genauer spezifiziert. A-Kader-Athlet*innen, Olympiateilnehmer*innen und Weltmeister*innen waren genauso in den „Club“-Läufen gemeldet wie in den „National“-Läufen. Die Sprints waren qualifizierungspflichtig, sodass es je Nation und Kategorie immer nur ein Boot gab. Ich war für drei unterschiedliche Rennen gemeldet: Langstrecke Frauen-Einer Club, Langstrecke Mixed-Zweier Club mit Moritz Korthals von der RG Stuttgart und im Beach Sprint im Frauen-Einer.

Mit nur einer Wochen Pause zwischen der Coastal-WM und der Coastal-EM fuhr ich mit gemischten Gefühlen nach San Sebastian. Einerseits freute ich mich, andererseits war ich aus mehreren Gründen nervös. Ich war die einzige Ruderin unseres Vereins, die zur EM fliegen würde. Es war das erste Mal, dass ich in Kleinbooten auf der Langstrecke fahren würde. Das Fahren eines Langstreckenkurses mit der richtigen Navigation und dem geschickten Umfahren der Bojen hatte ich nicht trainiert. Mit meinem Zweierpartner saß ich bisher nur bei der Regatta in Flensburg für den Beach Sprint im Boot. Zudem hatte ich noch die recht heftigen Wasserbedingungen und hohen Wellen aus Wales und Portugal im Hinterkopf und entsprechend Respekt davor.

Letzteres war in San Sebastian nicht der Fall. Wir hatte sehr gutes Wetter und über die gesamte Zeit verhältnismäßig ruhiges Wasser. Insgesamt waren fast 40 deutsche Ruderer*innen vor Ort. Ich hatte das Glück, dass ich zwei Trainingstage auf dem Wasser hatte, wodurch ich mir den Kurs für die Langstrecke einprägen konnte, den Sprint üben konnte und einmal mit meinem Zweierpartner ausloten konnte, wer von uns im Bug und wer im Heck sitzen würde.
Europameisterschaft Küstenrudern 2022 in San Sebastian

Donnerstag war der erste Renntag. Hier fanden die Vorläufe für die Langstrecke statt, die jeweils 4 km lang waren. Die 4 km im Einer klappten erstaunlich flüssig und ich fuhr noch mit Reserven auf den dritten Platz in meinem Lauf. Die Reserven sparte ich mir für den Vorlauf im Mixed-Zweier, der direkt im Anschluss stattfand. Aber auch dieser lief ohne Probleme und wir erreichten den vierten Platz, wobei wir es uns erlauben konnten, ab der Hälfte der Strecke das Tempo stark rauszunehmen und so Kraft für den nächsten Tag zu sparen.

Das war auch notwendig, da Tag zwei definitiv der anstrengendste Tag der gesamten Veranstaltung war. Beide A-Finale waren für den Vormittag vorgesehen, nachmittags würden die Time Trials für die Sprints stattfinden. Ich fuhr mein A-Finale für den Frauen-Einer direkt morgens und konnte mich bereits nach der ersten Boje auf Platz drei positionieren. Ich schaffte es, diese Position die gesamten 6 km über zu halten und kam 28 Sekunden nach der Gewinnerin aus Aserbaidschan ins Ziel -> BRONZE!!! Und das in einer Bootsklasse, zu der ich mich erst kurz vorher entschlossen hatte, nachdem Lukas Fehre mich mit den Worten „Nimm das als Erfahrung mal mit“ motiviert hatte.

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Ich hatte anderthalb Stunden Zeit, mein Zweierpartner Moritz sogar nur 10 Minuten, um sich für das Mixed-Zweier Rennen zu regenerieren. Wir gingen also beide mit der Vorbelastung aus unseren Einer-Rennen in den Wettkampf, was deutlich zu spüren war. Die 6 km waren sehr lang und sehr anstrengend! Es reichte am Ende für einen siebten Platz.

Nachmittags schaffte ich es trotz durch Sand blockierten Rollsitz mich im Sprint für das Achtelfinale am Samstag zu qualifizieren. Abends gab es die Siegerehrung am Strand, wo es für die deutsche Seite zusätzlich zu meiner Bronze-Medaille noch Silber für den deutschen Frauen-Vierer gab.
Europameisterschaft Küstenrudern 2022 in San Sebastian
Die Sprints endeten am Samstag leider schneller als mir lieb waren. Ich hatte ein gutes Gefühl und bin ein sauberes Rennen gegen Portugal gefahren, in welchem ich mir zwei sichere Bootslängen Vorsprung erfahren konnte. Allerdings machte ich beim Anlanden an den Strand den Fehler, mich umzusehen und nicht bis auf den Sand rudern. Mein Boot drehte sich quer, beim Aussteigen schlug eine Welle das Boot über mich, sodass ich unter das Boot und unter Wasser gedrückt wurde und kurz die Orientierung verlor. Nach dieser Aktion war mein sicherer Vorsprung natürlich dahin. Ich erreichte trotzdem nur knappe 0,4 Sekunden nach meiner Gegnerin die Ziellinie, was mich dennoch den Einzug ins Viertelfinale kostete. So wie ich mich am Tag vorher gefreut hatte, ärgerte ich mich jetzt über die Aktion. Aber man lernt eben bei jedem Wettkampf dazu. Insgesamt erreicht das deutsche Team auch im Sprint zwei Medaillen: Gold im CU19W1x und Bronze im CMix2x.
Europameisterschaft Küstenrudern 2022 in San Sebastian
Die Coastal-EM war ein erfolgreiches Event und eine sehr gut organisierte Veranstaltung. Es ist ein großes Privileg, bei so großen internationalen Veranstaltungen wie der Coastal-EM in Spanien und der Coastal-WM in Wales dabei sein zu dürfen und gegen Top-Athleten aus aller Welt antreten zu dürfen. Ich bin sehr dankbar für die immense Unterstützung seitens des Ruderklubs und der Sponsoren, die mir diese Erfahrung ermöglicht haben.
Bericht Levke, Bilder bei "Mein Ruderbild" mit vollen Nutzungsrechten gekauft.

 

Top----

Coastal WM Wales 2022

Starke Leistungen der Flensburger Ruderer auf der Coastal Rowing Weltmeisterschaft und der Beach Sprint Weltmeisterschaft
An den Wochenenden vom 7.-9.Oktober wurden die „World Rowing Coastal Championships“ und vom 14.-16.Oktober die „World Rowing Beach Sprint Finals“ an der beeindruckenden Kulisse vom Pembrokeshire Coast Nationalpark in Saundersfoot ausgetragen. „Bring on the waves“. So lautete das Motto der Weltmeisterschaft und dass taten die Flensburger Ruderer mit großem Erfolg.

World Rowing Coastal Championships, das Langstrecken Rennen:

Der Männervierer und der Frauenvierer vom Ruderklub Flensburg (RKF) haben jeweils das A-Finale erreicht. Während der Frauenvierer, besetzt mit Anja Nordmann, Levke Schacht, Kim Gaude, Maren Röpell und Steuermann Niklas Meyer mit einem souveränen 6. Platz im Vorlauf ins A-Finale einziehen konnten, machte es der Männervier, der mit Niklas Meyer, Gunnar Kock, Michael Helmchen, Nils Hansen und Steuerfrau Kim Gaude besetzt war, bereits im Vorlauf spannend. Mit einem Kopf an Kopf Rennen konnten sie genug Konkurrenz hinter sich lassen und sicherten sich den letzten Platz fürs A-Finale.
Damit war für beide Boote das hochgesteckte Wunschziel Ziel für die diesjährige WM erreicht. Am Renntag des A-Finales waren die Bedingungen auf dem Wasser durch Wind und Welle so heftig, dass die Strecke im A Finale von 6 KM auf 4 KM eingekürzt wurde. Der Männervierer konnte sich im Finale mit der internationale Spitze auf den 17. Platz rudern, der Frauenvierer schaffte es bei der starken Konkurrenz auf Platz 14.
Die Steigerung zum Vorjahr ist deutlich. Im vergangenen Jahr reichte es bei beiden Booten für vordere Plätze im B-Finale. Das Ziel für nächstes Jahr steht schon: das von der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft geförderte Coastal Team um die zwei Vierer möchte nächstes Jahr die Top Ten erreichen. Neben den beiden Vierern war der RKF auch mit einem Mixed-Zweier, besetzt mit Anja Nordmann und Julian Fehre auf der Weltmeisterschaft vertreten, die beiden verpassten den Einzug in das A-Finale um 35 Sekunden, konnten dafür mit einen starken 7. Platz im B-Finale die Konkurrenz aufmischen.

Coastal WM Wales 2022
Bild oben: Männervierer, unten Damenvierer
Coastal WM Wales 2022


World Rowing Beach Sprint Finals, das Sprint Rennen:

Levke Schacht hat sich im August auf dem heimischen Gewässer der Flensburger Förde für die Beach Sprint Finals qualifiziert und hat daher zusammen mit Trainerin Maren Röpell den RKF und Deutschland im Frauen-Einer in Saundersfoot vertreten. Levke Schacht verpasste im Time Trial mit nur 1 Sekunde knapp die direkte Qualifikation für das Achtelfinale und musste sich über eine weitere Runde im Time Trial einen der letzten acht Startplätz neben den Olympioniken und Kadersportlern erkämpfen, was ihr souverän mit einen 5. Platz gelang.

Im Achtelfinale wurde dann im 1:1 Wettkampf mit K.O.-System angetreten, dort musste sich Levke Schacht der Starken Konkurrenz beugen und schied gegen Kanada aus. Die Viertelfinale wurden auf Grund der heftigen Bedingungen abgebrochen und so wurden die ersten drei Plätze aus dem Achtelfinale an Neuseeland, Großbritannien und Tschechien vergeben. Levke Schacht wird vom 27.10. – 30.10.2022 in San Sebastian, Spanien auch auf der Europameisterschaf der Beach Sprints Deutschland vertreten.

Coastal WM Wales 2022
Bild oben: Der Zweier auf der Strecke, unten die Crew in Vollbild
Coastal WM Wales 2022

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Unterstützern der Coastal Rowing Weltmeisterschaft. GrünKozept, Jacob Cement, FFG, AH Verband sowie die FSG

Bericht Anja Nordmann, Bilder Alle Teilnehmer

 

Top----

Sterne des Sports RKF 2022 – „Ein Verein für die ganze Familie“

Über Sterne des Sports:
DEUTSCHLANDS ERFOLGREICHSTER VEREINSWETTBEWERB
Die „Sterne des Sports“ sind Deutschlands bedeutendste Auszeichnung für das gesellschaftliche Engagement von Sportvereinen!
Der Deutsche Olympische Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken zeichnen Sportvereine aus, die sich über ihr sportliches Angebot hinaus besonders gesellschaftlich engagieren.
Quelle: https://www.sterne-des-sports.de/

Die Bewerbung Mai 2022 vom RKF:
Kurzbeschreibung des Engagements
Ein Ruderverein bekommt Nachwuchs.
Viele aktive Sportler kennen das, der Nachwuchs ist da und der Kontakt zu dem geliebten Sport und dem Verein ruht für eine lange Zeit bis der Nachwuchs groß ist.

Im Ruderklub Flensburg haben wir angefangen Möglichkeiten zu schaffen eine sichere Umgebung für Kleine einzurichten und ein Angebot für "frischgebackene" Eltern aufbauen. Ziel: der Verein ist für alle in jeder Lebenslage da. Zum einen gibt es die seit kurzem den ersten Sandkasten, eine Rutsche und eine Schaukel, zum anderen wird es in Zukunft eine Eltern-Kind-Rudergruppe geben, die regelmäßig aufs Wasser geht. Weiter schulen wir unsere BFD'ler auch im Hinblick auf Umgang mit Kleinkindern um eine weitere Betreuungsmöglichkeit für die Trainingszeiten zu schaffen.

Gesellschaftliche Wirksamkeit

Besonders junge Eltern haben oft nicht die Zeit den Sport entsprechend den Wünschen ausüben zu können. Wir versuchen unsere schon aktiven, wie auch neue interessierte Eltern in unserem Verein zu halten.

Reaktion auf Herausforderungen

Viele, der schon aktiven Eltern begrüßen die Möglichkeit und nehmen diese gern an. Weiter hat es sich herumgesprochen, dass wir ein entsprechendes Angebot haben/ausbauen. Das motiviert einige Eltern die noch nicht Rudern auch in diesem Format aufs Wasser zu kommen.

Übertragbarkeit

Wenn man die Möglichkeiten eines familienfreundlichen Vereins schafft, ist dieses Engagement auch auf viele Sportvereine übertragbar.

Kommunikation

Wir stehen zurzeit noch am Anfang der Entwicklung der Gruppe und wollen gesund wachsen und keinen überfordern. Daher haben wir keine ausgiebige Werbung dazu gemacht. Es wird aber in Zukunft einige Berichte über unser Engagement geben.

Preisverleihung Bronze:
„Sterne des Sports“ in Bronze
Auf der lokalen Ebene schreiben die Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Ort die „Sterne des Sports“ in Bronze aus. Eine unabhängige Jury bewertet jeweils alle Bewerbungen, die bei den Banken oder der zentralen Anlaufstelle für die „Sterne des Sports“ („Sternwarte“) eingegangen sind, und wählt daraus den Siegerverein. Dieser wird mit dem „Großen Stern des Sports“ in Bronze ausgezeichnet, verbunden mit einer Geldprämie von ca. 1.500 Euro. Als Gewinner qualifiziert sich der Verein automatisch für das Landesfinale um die „Sterne des Sports“ in Silber.
Quelle: https://www.sterne-des-sports.de/wettbewerb/ueberdiesterne

Stern des Sports in Bronze RKF 2022

Wir haben im Juli Post von der VR Bank Nord eG. bekommen und wurden über den Gewinn des Großen Sterns des Sports in Bronze informiert. Die Preisübergabe haben wir dann in Bootshaus organisiert. Leider einfach und schnell unter der Woche und nicht zu einem großen Anlass. Es war trotzdem ein schöner Nachmittag.


Die Preisverleihung in Silber:

„Sterne des Sports“ in Silber
Auf Landesebene tragen die Genossenschaftsverbände zusammen mit den Landessportbünden die organisatorische Verantwortung. Alle Bronzesieger eines Bundeslandes sowie der Region Weser-Ems haben die Chance auf den „Großen Stern des Sports“ in Silber. Auf dieser Ebene entscheidet eine weitere kompetente Jury über die Platzierung. Die Auszeichnung ist in der Regel mit 2.500 Euro dotiert. Alle 17 Silbersieger nehmen automatisch am Bundesfinale um die „Sterne des Sports“ in Gold teil.
Quelle: https://www.sterne-des-sports.de/wettbewerb/ueberdiesterne
Nach dem Gewinn des Bronze Sterns ging es für uns zu der Preisverleihung Sterne des Sports in Silber am 14.11.2022 nach Kiel. Dort wurden im Haus des Sports alle Gewinnerprojekte aus Schleswig-Holstein kurz vorgestellt. Es waren wirklich tolle Projekte aus sehr engagierten Vereinen dabei.
Mit unserem Projekt haben wir es aufs Treppchen geschafft und sind 3ter auf Landesebene geworden.
Video der Preisvergabe:
https://sportdeutschland.tv/sterne-des-sports/sterne-des-sports-siegerehrung-schleswig-holstein-0

Stern des Sports 2022

Bild: Presse- und Informationsdienst der Volksbanken Raiffeisenbanken
In der Presse:

https://www.fla.de/fl-arena/vandsport/49245/dem-ruderklub-flensburg-ist-der-griff-nach-den-sternen-gegluckt


https://www.shz.de/sport/lokalsport-schleswig-holstein-nord/artikel/ruderklub-flensburg-erhaelt-grossen-stern-des-sports-in-bronze-43329600



Top----

Fari Cup 05.11.2022

Der Klubbus hatte sich zum FariCup mit drei Vierern auf den Weg gemacht. Es war kühl, die Sonne tauchte im Verlauf der Fahrt dann auch hinter dem Horizont auf.
In Hamburg angekommen: Erst einmal den Hänger abstellen und Boote aufriggern. Das Gedränge war die Vorjahre schon größer, das Gewusel im Klubhaus ebenfalls. Anstehen am Klo mußte nicht sein, seit zwei oder drei Jahren gibt es zur Veranstaltung einen Toilettenwagen. Ok, nicht so warm und kuschelig wie im Klub, aber immerhin eine Alternative zum Schlange stehen ...
Der Fusweg vor dem Kub dieses Jahr ordentlich ausgebaut und bot mehr Platz für Boote, Spaziergänger, Jogger, Radfahrer - eine echte Begegnungsstätte eben.

Die Boote mußten auch wieder rechtzeitig auf das Wasser, also hatte man ca. eine Stunde Wartzeit am Start. Zum Glück hatte die Sonne noch so viel Kraft das man diesmal keine Eisbeine bekam. Die letzten 1500 Meter, nach der Ausfahrt aus dem Osterbekkanal, gab es dann, zum Glück mäßigen, Gegenwind.
Zum Abschluss nochmal eine kleine Ausfahrt in die Binnenalster und dann hieß es Boote abriggern und verladen.
Der Ausklang nach einer Dusche bei Getränken und diversen Speisen wurde von der recht langen Wartezeit auf die Siegerehrung begleitet.
Dann "ab nach Hause" ...

Die Ergebnisse:

Rennen 24B - Frauen-Gig-Doppelvierer m.St. MDA 36
Erster: Ruderklub Flensburg e.V. mit 19.33.8 Minuten mit Doris, Claudia, Kerstin, Anja und Lewin als Steuermann.

Rennen 26E - Männer-Gig-Vierer m.St. MDA 55
Erster: RK Flensburg/Nordschleswigscher RV/Bremer RV mit 18.49.7 Minuten mit Stefan L., MOK (NRV), Arne, HGB, und gesteuert von Hans-Jürgen (Bremer RV)
Auch wenn unsere Gegner irendgenwie nicht erschienen sind war das doch eine ordentliche Zeit :-)

Rennen 26H - Männer-Gig-Vierer m.St. MDA 70
Erster: Nordschleswigscher RV, Sønderborg/RK Flensburg/Osnabrücker RV/Ribe Rok mit 19.50.6 Minuten durch Robin E., Hanni S. (RKF), Clemens D., Palle A., gesteuert von Monika K., errudert

Fazit: Ein schöner Tag, nicht nur vom Wetter und Umfeld, sondern auch das jedes unserer Boote ein nettes Andenken mit nach Hause nehmen konnte.
FariCup 2022 Vorbereitungen
FariCup 2022, Warten vor dem Start
Bild oben - Aufriggern auf dem Gehweg, Bild unten - Warten am Sammelplatz zum Aufruf zur Weiterfahrt an den Start..
Text und Bilder: HGB!

 

Top----

 

Montags & Mittwochs, 9.30h - Golden Masters

Golden Masters 2022
Die , die alles schon gesehen haben, erinnern sich an alte Zeiten.
An Schaurudern, an das alte Klubgebäude, an gewesene Wettkämpfe.

Jetzt geht es in die Natur,
um sich mit ihr zu bewegen

Kuhaken ist das Ziel,
für uns Fergen ja nicht viel.

Morgens kommt kein Regen.
So wollen wir uns regen.

In der Natur wollen wir uns bewegen,
sind auch die Wellen recht verwegen.

Tagediebe sind häufig mit im Boot,
Schwermut hat dann große Not.

Geschichten kommen hier zu Ohren
an Land sind sie verloren.

Träumend vom Fari-Cup
schon sind die Beine schlapp.

Müden Knochen wird Respekt gezollt
es wird bequem vom Boot gerollt.

Pünktlich von jeder Reise
sind wir bei der Mittagsspeise.

Uwe

Gedanken zum souveränen Verlassen des Bootes

 
Golden Masters 2022
Golden Masters 2022
Golden Masters 2022

Müden Knochen wird Respekt gezollt
es wird bequem vom Boot gerollt.

Die Ausleger nehmen Schaden warnen die Einen.
Tragen an einem Ausleger ist wegen der Hebelwirkung fatal und sollte unterbleiben..

Nichr so bei der Rolle vom Boot.
Hier liegt das Boot eng am Steg. Die Hebelwirkung ist zu vernachlässigen
da die Ausleger eng am Steg belastet werden. So kann kein Schaden entstehen.
Desweiteren verteilt sich die Belastung sanft & gleichmäßig auf alle Ausleger.
Die Bewegungen des Aussteigenden bleiben kontrolliert. Keine Hektik beim Aussteigen.
Der Austeigende bleibt autark und brauch keine Hilfe um vom Boot zu kommen.

Die Alternative bei unsicherem Aufstehen:
Der Winkel für helfende Hände ist sehr ungünstig und kann auch den Helfenden in Gefahr bringen.
Große Gefahr für die Gesundheit, wenn der Aussteigende ins Schwanken gerät.
Zurückfallen ins Boot ist eine großer Gefahr für Knochen, Rollsitz & Boot.
Unkontrollierte Bewegungen des Aussteigenden.
Freude am Rudern wird beeinträchtigt durch Angst beim Aussteigen.
Angst beim Aussteigen erhöht die Gefahr des Torkelns.

Die Rudertur entspannt & Gesund zu beenden erfreut uns alle und
steigert die Freude auf weitere Rudererlebnisse.

Gruß Uwe

 

Top----


Siegerehrung  RKF 2022  !

Die Kameraden"dinnen die an diesem Abend ( 4.11.) nicht dabei waren haben viel verpaßt. Vorrangig soll an solchem Abend die Jugend zu Wort kommen um über ihre Rudererlebnisse zu berichten, z.B. über Siege und Niederlagen. - Dazu später.  40 Aktive ( plus Mehrwertsteuer ?) waren pünktlich 18 Uhr dabei. Unser Gourmetkoch Andreas D. hat sich was Originelles einfallen lassen - eine gastronomische Reise durch Länder und Gegenden die 2022 besucht wurden, also Regattaorte zwischen Kopenhagen und Lissabon.  Wer sich ( siehe Foto Speisekarte ) die Auswahl ansieht, dem muß schon vorab das Wasser im Munde zusammenfließen. Andreas hat ja schon 3 Sterne für seine Kochkunst, jetzt müßte noch ein Michelinstern dazukommen. Ein großes Dankeschön an Andreas mit lautstarkem Hipp-Hipp-Hurra hat die Gesellschaft nach dem Essen wieder wachgeküßt ! 

Ab 19 Uhr 30 fand das sprudelnde Leben der RKF´ler auf der großen Leinwand statt. Alle Aktiven berichteten von Erfolgen und Mißerfolgen mit eindrucksvollen Fotos und Videos , von Amateuren gut gemachte Filme vom Wintersport in Norwegen bis hin zu den Coastalregatten in Portugal und Italien. Unter der Regie von Cheftrainer Ingo V. höflich aber bestimmt aufgefordert durften ( eher mußten ) die aktiven Regattateilnehmer selber berichten - mit etwas Lampenfieber inklusive. Lars M., Maren R., Kim G., Anja n., Levke S., und der Altmeister Arne J. ( Nachnamen der Redaktion bekannt ) gaben ihr bestes Wissen. Die Saison 2022 hat doch bei guter Beteiligung für den RKF einige Siege und viele Zweit- und Drittplätze nach Flensburg gebracht.

Besondere Anerkennung für zwei relativ neue Damen bei uns im Klub. Levke hat den zweiten Platz und Anja den dritten Platz in ihren jeweiligen Altersklassen bei den Deutschen-Ergometer-Meisterschaften belegt. Levke bekam dann noch für Siege im Rennboot das  "Große Ruderblatt in Holz" ein Unikat von Jochen S. handverarbeitet.  Der Vorstand kann mit der Arbeit und den Aktivitäten 2022 im immernoch etwas eingeschränktem Coronajahr zufrieden sein und blickt voller Zuversicht in das Jahr 2023.               Uli G.
RKF Siegesfeier 2022
RKF Siegesfeier 2022
Für schmackhafte Spezialitäten wurde gesorgt, Andreas hatte alles gut vorbereitet und umgesetzt. Wer hungrig blieb war selbst schuld
RKF Siegesfeier 2022
Vorstellung der einzelnen Gruppen und Übergabe der Urkunden an die drei erfolreichen Sportlerinnen.
RKF Siegesfeier 2022
RKF Siegesfeier 2022
Das "Große Ruderblatt in Holz" für Levke und verschiedenen Einblicke während der Veranstaltung.
Bilder und Haupttext von Uli, Bildunterschriften HGB!

 

Top----

AH - Jahreshauptversammlung

Freitag, 28.11.2022. 16 Herren im leicht fortgeschrittenen Alter waren pünktlich zum gemeinsamen Abendessen im Bootshaus angekommen. Auf dem großen Tisch waren schon alle Leckereien ( danke Waltraud ) zu begutachten, neben Wurst und Schinken diesmal auch 3 Sorten Fisch - und natürlich wie erwartet Käse von Uwe v.A.  Die ausgesuchten sieben Käsespezialitäten wurden von uns Teilnehmern gut bewertet. Anerkennung für Uwe der sechs Semester Käse studiert hat - Qualität zahlt sich aus !

Um 19 Uhr 31 begrüßte der AH-Präsident Detlef Handler die Herren und gab den erwarteten Rechenschaftsbericht der letzten zwei Jahre ab. Coronabedingt war der AH-Verband in dieser Zeit mehr passiv als aktiv. Erfreulicherweise ist der Kassenbestand trotzdem um die jährliche Beitragssumme von je 24 Euro je Mitglied gestiegen bzw. angewachsen.  Dem Stammverein kann damit Unterstützung angeboten werden, Vorrang hat hier die Jugendarbeit.  Das war der Gedanke der AH`s die vor 70 Jahren den AH-Verband gegründet haben.   Da zur Zeit kein Bedarf für eine Bezuschussung gemeldet wurde wird der ganze Betrag ( z.Zt. nicht zinsbringend ) eingefroren.  Zwei Neuaufnahmen konnte der Verband am Freitag verbuchen. Die Herren Marc Oliver Klages und Harro Bitterling wollten es sich demnach nicht nehmen lassen in diesem illustren Herrenkreis aufgenommen zu werden.

Die Versammlung hat aber an diesem Abend auch an eine Schweigeminute für sechs verstorbene AH´s dedacht.     Ein geselliger Abend hörte schon gegen 22 Uhr auf - so früh ?? Das hat es in früheren Zeiten auch nicht gegeben.  So konnten sich die drei Angereisten rechtzeitig auf den Heimweg begeben:  Johannes Fechner, Peter Hansen und Stefan Lucht und Marc Oliver Klages (nur unter MOK bekannt).        Uli G.
AH-Jahreshauptversammlung 2022
AH-Jahreshauptversammlung 2022

 

Top----

Abrudern 23.10.2022

Sonniges Herbstwetter am Ostseebad - Fünf Vierer und ein Achter auf dem Wasser (...und ein Schwan ). Am Samstag wurde die offizielle Rudersaison beendet. Aber nach den Worten unseres Vositzenden Arndt geht der RKF nicht in den Winterschlaf. "Wir haben für die kommenden Monate ein vielseitiges Programm anzubieten." Über 30 Aktive sind nach der üblichen Hafenrundfahrt noch zum umfangreichen Kuchen- Tortenbuffett im Bootshaus geblieben. Viele "Mitgliederinnen" haben sich bei den leckeren Backwaren viel Mühe gegeben - ein großes Dankeschön ! Uli G.
Abrudern 23.10.2022
Gespanntes Lauschen ..... oder wann geht es endlich auf's Wasser ...
Abrudern 23.10.2022
Schnell, sonst ist der Steg voll...
Abrudern 23.10.2022
Wer hat jetzt Vorfahrt?
Abrudern 23.10.2022
Los geht es Richtung Hafenspitze für ein offizielle "Hipp Hipp Hurra" zum Abschluss der Saison
Abrudern 23.10.2022
Text+Bild, Uli G., Kommentare zu den Bildern HGB!

Top----

Brunch zum 70 jährigen Vereinsjubiläum

Uli hatte eingeladen, 20 hatten sich angemeldet, 25 sind gekommen, es wurde eine lange Tafel..
Er hatte beim Sommerfest die Ehrung zum 70 Vereinsjubiläum entgegen genommen. Nun spontan ein Brunch an einem Samstag.
Nicht nur die üblichen "Bruncher" waren eingetrudelt, es waren auch neue Gesichter beim gemeinschaftlichen Frühstück zur Mittagszeit zu sehen. Waltraud hatte wieder geschafft das allerlei Leckeres auf dem Tisch stand und so wurden alle Teller über die Zeit auch leer, die hunrigen Mäuler weniger.

Danke Uli für die gemeinsame Zeit bei Brötchen und Co.!
Ulis Brunch 2022 zum 70. Vereinsjubiläum
Wer hat eingeladen? Uli, am Ende der Tafel!
Ulis Brunch 2022 zum 70. Vereinsjubiläum
Ja! So viel Leute - Willkommen, aber futtert mir nicht die Haare vom Kopf!
.. Text u. Bilder: HGB!

Top----

Bericht über Konstantins Zeit im RKF

Ein vierter Platz auf der Junioren Europameisterschaft, eine Nominierung zum Baltic Cup, eine Nominierung als Nachrücker für die Junioren Weltmeisterschaft, eine Gold- und eine Bronzemedaille bei der deutschen Indoor Rudermeisterschaft und einige vierte Plätze auf den deutschen Jugendmeisterschaften - das sind Konstantins größte sportliche Erfolge in sechs Jahren RKF Zeit. Doch zu Konstantins Zeit im RKF gehört noch sehr viel mehr als nur sportliche Leistungen.

Konstantins Ruderzeit begann in der kleinen Sporthalle der Goethe Schule in Flensburg. Im Zuge der Aktion die „schnellste Klasse Deutschlands“ fiel Konstantin Hägar und mir durch seine Zeit auf dem Ergometer sehr positiv auf. Nach der Einladung zum Training in den Ruderklub dauerte es nicht lange bis Konstantin zum Ostseebad kam. Im Verein angekommen, überzeugte Konstantin zunächst wieder auf dem Ruderergometer. In Engelbert Strauss Hose, Sandalen und mit seiner ganz eigenen Art meisterte Konstantin seinen ersten Ergotest.
Schon vier Wochen später nahm Konstantin in Lübeck an seiner ersten Regatta teil. Es gab vorher wohl noch nie so viele Bilder von einer Regatta wie von der Regatta Lübeck 2016. Wer konnte schon ahnen, dass schon die Autofahrt die ersten Bildhighlights bergen könnte? Konstantin fotografiert mit Begeisterung und mit derselben Leidenschaft widmet er sich dem Rudersport.

Es ist jedoch nicht nur der Leistungssport, der Konstantins großes Steckenpferd ist, sondern auch das Vereinsleben, dem Konstantin sich widmet. Eine Jugendwanderfahrt ohne Konstantin? Eine Movienight ohne Konstantin? Ein Ausflug ohne Konstantin? Eine Norwegenfahrt ohne Konstantin? All das war weder für Konstantin noch sonst jemanden mit Verbindung zur Jugendabteilung denkbar. Es gelang ihm bisher stets mit der richtigen Mischung aus Lockerheit und Leichtigkeit auf der einen und starkem Willen auf der anderen Seite das Beste aus seiner Zeit zu machen.
Diese Verlässlichkeit und Konstanz sind es, die Konstantin auch im Leistungssport helfen. Mit diesen Eigenschaften entwickelte Konstantin sich auch im Ruderverband Schleswig Holstein zu einem geschätzten Sportler, Trainingspartner, Gegner und Freund. Durch seine sportlichen Leistungen und seinen Einsatz avancierte Konstantin zu einem Ruderer im erweiterten Kreis der Nationalmannschaft. Durch diesen Aufstieg kam Konstantin die Möglichkeit zu, ein Stipendium in den USA zu bekommen. Mit diesem Stipendium wird Konstantin für die nächsten vier Jahre sein Studium in Philadelphia absolvieren und mit der dortigen Rudermannschaft an den nationalen Uniwettkämpfen teilzunehmen.

Natürlich hat Konstantin schon, wie würden wir es anders erwarten, angekündigt an der alljährlichen Norwegenfahrt teilzunehmen. Bei dem strammen sportlichen und akademischen Programm, das ihn erwarten wird, ist dieses Zusage ein weiterer Indikator dafür wie eng er an den Verein gebunden ist. Diese Vereinsbindung ist es, die Konstantin in den letzen Jahren geholfen hat auch über kleinere sportliche Rückschläge oder die belastende Coronasituation hinweg zu kommen.

Damit hat der Rudersport mal wieder gezeigt was für ein wunderbares Umfeld er für junge Menschen erschaffen kann. Der RKF kann und wird in Zukunft hoffentlich noch vielen Jugendlichen einen Ort bieten an dem sie sich ausprobieren und entwickeln können. Was die Verbindung aus Leistungssport und Vereinsbindung einem ermöglichen kann, durften wir unter anderem bei Konstantin in den letzten Jahren beobachten.

In den letzten Zeilen möchte ich noch einmal ein paar Worte direkt an dich richten, Konstantin. Zunächst einmal möchte ich dir noch einmal zu deinem Stipendium und deiner Entscheidung gratulieren. Der Weg, der vor dir liegt, birgt sicherlich noch viele Herausforderungen, aber ich bin mir sicher, dass du ihn auf deine Art und Weise sicher gehen wirst. Es war wirklich eine riesige Freude dich und den Rest der Trainingsgruppe zu betreuen und auf dem Weg durch eure Jugendjahre im RKF zu begleiten. Zu den Erinnerungen an die schöne und intensive Zeit, die wir miteinander verbringen konnten, werden hoffentlich auch weiterhin noch einige hinzukommen. Ich wünsche dir einen guten Start an der Uni und mit deiner neuen Trainingsgruppe. Bis bald und ich freue mich auf die ersten Bilder und Berichte! Wir hören von einander! #einmalflensburgimmerflensburg

Morten S.

Top----

Konstantins Saison 2022

Wintertraining:
Die Saison 2022 verlief für mich dieses Jahr anders als die Jahre zuvor. Zum einen war ich jetzt nicht U19-, sondern U23 Ruderer. Somit war ich jetzt nicht mehr ältester Jahrgang, sondern der jüngste und habe dementsprechend auch eine Konkurrenz von bis zu drei Jahre älter. Die zweite Neuheit war jetzt nun auch, dass Morten nun ganz in Hamburg war und auch nicht mehr für uns direkt als Trainer zuständig war. Als Ersatz von Morten hatten wir nun jetzt Maren, die für und die Jugendgruppe übernahm, was auf jeden Fall für ein gutes Training in Flensburg sorgte. Da aber leider nur ich als einziger U23 Ruderer in Flensburg war, gab es keinen Weg herum, sich einer anderen Trainingsgruppe mit anzuschließen, um auch mit anderen ähnlichen Ruderern zusammen eine Trainingsgemeinschaft bilden zu können. Jetzt ergab sich für mich auch die Möglichkeit, mich in der Trainingsgruppe in Kappeln anzuschließen bei Michael Schürmann als Trainer. Diese ist etwas größer und zusätzlich habe ich jetzt auch direkt vergleichbare „Gegner“ wie Til, der ein Jahr älter ist, und Kjell, der zwar zwei Jahre jünger ist, aber auf einem vergleichbaren Niveau rudert.
So trainierte ich unter der Woche zu den gewöhnlichen Ruderzeiten Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag in Kappeln mit und wurde von Michael und seiner Trainingsgruppe gut aufgenommen. In Flensburg verbrachte ich nun die Ergo- und Krafteinheiten sowie einige Rudereinheiten, wenn das Wasser mal morgens gut war. Um den Bootstransport zu vereinfachen und sogar ganz abzuschaffen, ließ ich mein primär gerudertes Boot „Fleno“ in Kappeln zu den „richtigen“ Einheiten und schaffte mir aus der Ratzeburger Ruderakademie ein Leihboot an, um die wenigen Einheiten flexibel auf dem Wasser in Flensburg zu rudern.
Da ich jetzt nun auch 18 war, konnte ich den Transport zwischen Flensburg und Kappeln ganz einfach und flexibel mit dem Auto tätigen und der Ruderklub stellte hierfür den Klubbus für mich zur Verfügung. Also falls sich jemand gefragt hat, wo dieser immer war - bei mir zwischen Flensburg und Kappeln.
Da ich in Mürwik (östlich von Flensburg) wohne, macht es zeitlich fast keinen Unterschied, ob ich zum Klub mit dem Rad (zwischen 16 und 20min) oder nach Kappeln (max. 34min) fahre. So hatte ich schon mal keinen Nachteil.

Langstrecke Dortmund:
So trainierte ich die Wochen und Monate in Kappeln und Flensburg, bis die Zeit für die ersten Rennen und Regatten gekommen war. Das erste Event für uns war die Langstrecke in Dortmund am 27. und 28. November, was als erste Überprüfung galt, um sich in dem großen U23 Feld zu orientieren. Wir fuhren jedoch jedes Rennen so, als wäre es ein sehr wichtiges, ganz einfach aus dem Grund, da wir nicht wussten, ob aufgrund der Pandemie noch weitere Regatten abgesagt werden könnten und man dann auf ältere Ergebnisse zurückgreifen würde. Auf der Langstrecke in Dortmund platzierte ich den 29. Platz von insgesamt 35. Plätzen, was für den Start in Ordnung war. Normalerweise wird zeitgleich zur Langstrecke auch ein Ergotest gefahren, der aber aufgrund der Pandemie dieses Jahr auf eine dezentrale Überprüfung auf nach Hause verschoben wurde und nicht obligatorisch war.
Neben dem typischen Ergotest auf 2000 Metern, wollte der DRV auch einen 5000 Meter Test fahren, den wir erneut dezentral zu Hause fuhren, konnten. Aufgrund der wenigen analogen Regatten im Jahr war dies so eine Möglichkeit für den DRV einen generellen Eindruck über einen zu bekommen.

Langstrecke Leipzig:
Im Frühjahr folgte die Langstrecke in Leipzig, die jetzt als die richtige Langstreckenüberprüfung galt. In Leipzig wird dabei zunächst am Samstag ein Ergotest gefahren und dann am Sonntag direkt im Anschluss die Langstrecke von 6000 m auf dem Wasser, für mich im 1x. Ich hatte bei diesem Event den Schwerpunkt auf den Ergotest gelegt, da ich dort für mich das bessere Ergebnis erzielen konnte, als auf dem Wasser. Mir fällt es leichter, die pure Kraft ins Ergo oder ins Boot zu drücken. Auf dem Wasser ist dann nur leider ein gewisser Verlust spürbar, weswegen ich dann doch wieder ein Stück langsamer bin. Daher der Fokus auf dem Ergotest.
Ich habe ja schon ein mal einen ausführlichen Bericht über den sogenannten „Boost“ geschrieben, aber im Verlauf der Ergotests konnte ich meine Taktik etwas abändern und fahre diesen nun effizienter. Früher bin ich grundsätzlich 200 m maximal herausgefahren, um schon mal etwas Schnitt gutzumachen, um dann anschließend auf den Streckenschlag herunter zu takten. So bin ich erst schneller, dann langsamer gefahren, und dann den Endspurt noch einmal maximal, wodurch sich meine Zielzeit dann normal auf einer Zeit eingependelt hat. Anfang 2020 fuhr ich auf der Ergo DM 6:18,9, Ende 2021 6:14. Dann habe ich mich einmal mit Michael hingesetzt und überlegt, wie ich den Ergotest effizienter fahren könnte, um mich weniger zu verausgaben, um auch auf eine gewisse schnelle Zeit zu kommen. Seine Taktik ist es immer 6 Schläge maximal raus zu fahren, um dann direkt auf dem Streckenschlag bis zum Ziel zu bleiben und zum Schluss den typischen Endspurt zu fahren. Ich hatte dies schon einige Male probiert, aber mir fiel es bis jetzt immer schwer den Übergang zwischen Start und Streckenschlag rund zu gestalten. Meistens bin ich entweder zu langsam geworden oder habe mich am Start zu stark überfordert.
Die effizienteste Möglichkeit einen Ergotest zu fahren ist es, zunächst die überschüssige in den Muskeln gespeicherte ATP Energie loszuwerden, da diese für wenige Sekunden praktisch „unendlich“ vorhanden ist. Nach etwa 6 Schlägen ist diese Energie aufgebraucht und die Energie wird anaerob gewonnen. So ist es nun an der Zeit, den Streckenschlag zu erreichen, um nun konstant bis zum Ende durchzufahren. Man muss also die Zeit wissen, die man fahren kann, um am Ende nicht mit zu wenig oder zu viel Energie anzukommen.

Der Grund, wieso ein konstantes Fahren effizient ist, ist recht leicht zu erklären. Die Geschwindigkeit beim Rudern wird über die Zeit für eine bestimmte Strecke von 500 m gemessen. Die Zeit verläuft hier weder pro- noch antiproportional zu erbrachten Leitung, sondern nähert sich asymptotisch der 0:00,0min an, erreicht diese aber nie, da man ja nicht unendlich schnell rudern kann.
Konstantins Saison 2022

Letzen Endes habe ich mit Michael darauf geeinigt, die 6:10 anzupeilen, um den Ergotest so zu fahren, dass ich im Ziel knapp darunter bin. Also bin ich einen Start gefahren und nach 6 Schlägen auf den Streckenschlag heruntergegangen und habe die Zeit von 1:32,5 min/500 m durchgehend gehalten. Am Ende stand eine Zeit von 6:09,0 auf dem Display, was der U23 WM Norm entspricht, einer Zwischenzeit von 1:32,2 und einer Leistung von 447 Watt. Jeder war mit dem Ergebnis zufrieden und ich hatte mein Ziel erreicht. Von allen gefahrenen Skullern erreichteich im Ergotest den 20. Platz, im U23-Bereich den 12. Platz und in meinem Jahrgang den 3. Platz. Ein für mich sehr gutes Ergebnis.

Jetzt folgte nur die Langstrecke selbst, und da ich mich komplett ausgepowert hatte beim Ergotest, war nicht mehr ganz so viel Leistung für die 6K über. So tat ich mein Bestes und erreichte erneut die 29. Platzierung von insgesamt 37 Startern, was etwa ähnlich der Leistung aus Dortmund entspricht.
Konstantins Saison 2022

Vorfrühtest, Frühtest / Rangliste:
Nach weiterem Training folgte nun zwei Wochen später der Vorfrühtest in Hamburg, der aber aufgrund von starkem Regen und starkem Wind nicht besonders wertend ist. Bei Welle fällt es mir leider immer noch etwas schwer das Boot zu stellen (Ja, obwohl ich hier in Flensburg bei Welle rudern gelernt habe), daran müsste ich noch arbeiten. Der Vorfrühtest ist selber nicht von Bedeutung, er wird für nicht gewertet. Der könnte höchstens dafür verwendet werden, um beim eigentlichen Frühtest, oder auch Rangliste, die Setzung in den Läufen einzuteilen.
Eine Woche später folge dann der eigentliche Frühtest, der jetzt ein weiteres wichtiges Rennen darstellte. Diese Rangliste wurde dann in Krefeld ausgefahren. Ich bin zuvor noch nie ein Rennen in Krefeld gefahren, hatte aber die Strecke schon einmal besucht und wusste wie diese in etwas aufgebaut ist. Eine von Bäumen zugewachsene Strecke mit einigen Buchten, die wiederum recht offen sind. Die Strecke liegt in Nordsüd Richtung, also eine recht untypische Richtung im Vergleich zu anderen Strecken in Deutschland. An dem Regattawochenende war Nordost Wind, wobei der Wind eher aus dem Osten kam. Der Nachteil dabei ist, dass das Wasser teilweise flach ist, teilweise aber auch plötzlich durch starke Böen erfasst wird und die Strecke einige Male für etwa 100 Meter deutlich schlechter ist.

Konstantins Saison 2022
Konstantins Saison 2022

Bei der Rangliste ist es typisch im 36er-System zu fahren, sodass jede Position eins zu eins ausgefahren wird und keine Platzierung durch eine Zeit vergeben wird. So bestand die Aufgabe zunächst, in die erste Hälfte zu fahren. Bei 6 startenden Booten muss man also mindestens Platz 3 einnehmen, um unter die ersten 18 Boote zu fahren. Ich verfehlte leider dieses Ziel. Ich hatte mit dem Wind meine Schwierigkeiten und musste zwei Längen hinter der 3. Platzierung durchs Ziel fahren. Die darauf folgenden Rennen verliefen besser, wobei ich mich, aufgrund der genannten zweiten Hälfte, mit einer gesamten U23-Platzierung vom 16. Platz zufrieden stellen musste.

Training im Mittel- und Großboot:
Nun folgte, wie auch die Jahre zuvor, eine Trainingszeit im Mittel- und Großboot. Es wird die Platzierung von der Rangliste genommen und mit den in der Nähe liegenden Booten eine Gemeinschaft gebildet. Ich hatte Glück und drei Ruderer aus Hamburg lagen in meiner Nähe. So kam es dazu, dass ich mich Kjell van der Bergh einen Doppelzweier trainierte und zeitgleich einen Doppelvierer mit Kjell, Jonas und Kenneth fuhr. So waren die Wege recht kurz und ich konnte an den Wochenenden mit in Hamburg trainieren und mich der Trainingsgruppe dort anschließen.

Hügelregatta in Essen:
Zwei Wochen später, am 14. und 15. Mai folge dann die Hügelregatta in Essen, an der wir mit den zwei Bootsklassen an den Start gingen. Kjell und ich fahren beide sehr starke Ergotests, womit wir im ganzen Feld rein rechnerisch gut dabei sind. Wir haben aber recht ähnliche Probleme im 1x, weswegen sich die Probleme im 2x überlagern und das Boot entweder gut läuft oder gar nicht. So konnten wir uns für das Finale qualifizieren, aber konnten dort nur eine 7. Platzierung einnehmen (Die Finals wurden auf 8 Bahnen ausgefahren). Der 4x lief da schon deutlich besser. Wir haben in den wenigen Einheiten gut zusammengefunden und konnten das Rennen stabil gestalten und konnten im Finale den 5. Platz einnehmen. Im ganzen Feld gerechnet ein gutes Ergebnis, wenn man die stärkeren Jahrgänge einbezieht. Die Hügelregatta war für uns also recht erfolgreich und wir konnten unsere Stärken präsentieren.

Konstantins Saison 2022

Weiteres Training:
Nun ging es wieder in den Einer. Es folgte das Training für die 2. Rangliste. Für mich war die ganze Sache etwas ungewiss, weil ich genau an der Grenze war zu denen, die noch für die 2. Rangliste zugelassen werden, oder eben nicht. Rein von der Platzierung wäre ich noch im Feld, da aber einige andere Ruderer an der 1. Rangliste nicht teilgenommen haben, die jedoch Favoriten sind, bekommen diesen Vorrang und ich „rutsche“ in der Platzierung weiter nach unten. Ich trainierte somit normal weiter und verbrachte ein Wochenende in Lübeck und trainierte mit Til bei Björn und seiner Trainingsgruppe mit.

Konstantins Saison 2022

Da wir uns aber noch im Zeitalter der Pandemie befanden und diese noch existierte, wusste ich, dass ich mich früher oder später auch anstecken würde. So steckte ich mich an diesem Wochenende in Lübeck (vermutlich) an, weswegen ich dann, für die zwei folgenden Wochen erst einmal aus dem Regatta-Geschehen ausgeschaltet war. Es war aber weniger schlimm als gedacht. Aufgrund der Platzierung wurde ich nicht zur 2. Rangliste zugelassen und „verpasste“ auch nichts.
Somit hatte es sich für mich jetzt geklärt. Ich war für dieses Jahr kein Kandidat für die WM oder EM, somit stand nur noch die Deutsche Meisterschaft an. Also erholte ich mich erst einmal, begann langsam wieder das Training und bereitete mich auf die Meisterschaft vor.

U19 Rangliste Duisburg:
Gerade als ich aus meiner Selbstisolation raus war, steckte sich auch Michael, der Kappelner Trainer an. Das traf sich für ihn besonders unpassend, da im kommenden Wochenende für die U19 Ruderer die Rangliste in Duisburg anstand. Da wir recht eng kooperiert hatten, hatten wir uns mit Michi geeinigt, dass ich für Michael und seine Sportler einspringe und diese nach Duisburg samt Hänger fahre und die Regatta dort etwas übernehme. Da ich ja eh nichts zu tun hatte (und ich mein Abitur bereits in den Wochen davor beendet hatte), konnte ich da problemlos einspringen. Für mich war es plötzlich ein ganz anders Erlebnis, an einer Regatta nicht selber teilzunehmen, sondern nur als Zuschauer zuzuschauen. So verbrachte ich die Zeit, beim Rennen schauen, Leute kennenlernen und beim Filippi Stand. Da der Ruderklub Flensburg durch den vielen Bootshandel durch Lukas Fehre und durch die Coastal Aktionen sich bei Filippi recht beliebt gemacht hatte, konnte ich als „Vertreter“ mit Daniel (Vertreter für Filippi in Deutschland) über vieles reden und mich auch über die Zukunft meines Ruderns unterhalten.

Konstantins Saison 2022

Meine Idee für die Zeit nach der Schule:
Denn ich hatte dieses Jahr erfolgreich mein Abitur gemacht und somit die Zeit meiner Schule beendet. Für mich würde es nach dieser Saison anders als zuvor weiter gehen. Für mich gab es gedanklich immer nur eine sinnvolle Möglichkeit: Um Rudern als Leistungssport sinnvoll parallel zu einem Studium weiterzuführen, müsste ich auf jeden Fall in eine Stadt wie Hamburg. Hamburg würde sich einmal anbieten, weil dort der Stützpunkt fürs Skullen liegt (und ich bisher nur geskullt bin), aber auch weil die regionale Anbindung an Flensburg recht praktisch ist. Hamburg würde sich auch für ein Studium gut anbieten. Ich habe dann in der Zeit zwischen der Hügel Regatta bis zur Duisburg Regatta mit vielen Leuten gesprochen, vor allen auch mit Morten, Lukas, meinen Eltern, einigen Trainern und einigen Sportlern. Ich hatte dann relativ schnell begriffen, dass ich mich die Situation in Hamburg deutlich leichter vorgestellt hatte, als gedacht. Ich müsste einige Kompromisse eingehen und hätte auch nicht wirklich eine komfortable Lösung für das Rudern und Studieren zugleich. Nach weiteren Überlegungen kam ich zu dem Schluss, dass sich in meiner Lage Deutschland nicht wirklich anbietet, und ich somit ins Ausland müsste.
Ich wurde im Verlauf der letzten zwei Jahre öfter mal übers Internet von Unis und Agenturen aus der USA angeschrieben, ob ich Interesse nach einem Auslandsstudium hätte. Also nahm ich den Kontakt wieder auf und sprach mit einigen Coaches und bekam letzten Endes zwei gute Angebote aus der USA in Philadelphia. Ich blieb im Kontakt und stellte mich schon darauf ein, Richtung August dann in die Staaten zu gehen.

Ich hatte somit schon mal einen sinnvollen Plan, wie es für mich weiter geht und konnte mich dann im letzten Schritt auf die Deutsche Meisterschaft vorbereiten.
Konstantins Saison 2022

Deutsche Meisterschaft in Köln:
Es entschied sich dann relativ schnell, dass ich mich der Hamburger Trainingsgruppe wieder anschließe und die gleichen Boote von der Essener Hügelregatta, also der 2x und der 4x gefahren wird. Die letzten zwei Wochen vor der Meisterschaft trainierte ich etwa 3 Mal die Woche in Hamburg und pendelte hin und her. Der Klub stellt mir dafür wieder den Klubbus zur Verfügung.
Nun stand die Meisterschaft vor der Tür. Flensburg und Kappeln hatte sich wieder zusammen gelegt, um gemeinsam statt zwei, einen Hänger zu ziehen. Joost fuhr dieses Jahr wieder einen 2-und einen 8+, somit hatten wir für ihn den 2- „Tom“ aus Flensburg dabei und für Til aus Kappeln seinen 1x. So fuhren wir am 22. Juni mit Joost, Maren und mir selbst aus Flensburg los nach Köln.
Wir hatten beim Training den Fokus auf der 4x gelegt, weil dieser zuvor bei der Essen Regatta gut funktioniert hatte und wir generell auch ein gutes Gefühl hatten. Für den 2x hatten wir leider keine Zeit gefunden, ihn zu trainieren, also mussten wir uns erst einmal neu auf dem Wasser finden.

Da wir in beiden Bootsklassen nur zwischen 6 und 8 Booten waren, konnten wir uns einen Hoffnungslauf und einen Zwischenlauf sparen. Es gab beim 2x also nur einen Vorlauf + Finale und beim 4x nur ein Bahnverteilungsrennen + Finale. Wir konnten uns im 2x gut durchsetzen, wodurch wir in beiden Klassen im Finale waren. Der einzige Haken war nur, dass beide Finale am selben Tag gefahren wurden und der 2x vor dem 4x lag. Da die Besetzung im 4x und 2x die gleiche war wie in Essen, und der 4x in zwei 2x aufgeteilt wurde, fuhren wir praktisch im Finale gegen „unser eigenes Boot“. Wir hatten unsere Teampartner aus dem 4x, als Gegner im 2x. Es war also ein etwas ungünstiges Rennen. Da wir aber nach der Ranglisten Platzierung als „letztes Boot“ galten, kein Favorit waren und auch nicht um Platzierungen für die EM oder WM kämpften, hatten wir nichts zu verlieren. Kjell und ich nahmen im 2x den 5. Platz ein und unsere Teamkollegen den 6. Platz.
Konstantins Saison 2022

Nun ging es darum, mit dem 4x die Saison noch einmal rund abzuschließen. Da die gegnerischen Boote eher im Mittelboot trainiert hatten, war es unsere Idee, sich über einen gemeinsamen Bootsdurchlauf schnell zu machen. Also nicht über die Physis, sondern über effizientes schnelles rudern. Dafür hatten wir uns vorgenommen, das Boot gemeinsam in der Rücklage freizugeben, gemeinsam auf den Anrollpunkt zu warten, um gemeinsam vorzurollen und dann in der Auslage möglichst gemeinsam und direkt zu setzen. Im Training konnten wir auf diese Art sehr gut agieren.
Wir waren also guter Dinge vor dem Rennen. Die Bedingungen waren relativ fair für alle, somit waren wir alleine für das Geschehen verantwortlich. Der Start verlief gut. Wir konnten bis 300 Metern unser Rennen wie geplant gestalten und wir waren mit den andern Booten etwa auf einer gleich Höhe. Wir hatten geplant konsequent das Rennen durchzufahren und vor allen, wenn ein 10er gefahren wird, diesen auch wirklich maximal und gemeinsam zu gestalten. Es bringt nichts, wenn nicht alle Ruderer gleichzeitig voll fahren. Das Boot kann nur dann bewegt werden, wenn die Kräfte sich genau überlagern. Daher war die Idee auch genau auf den Anrollpunkt zu achten, um sauber die Kräfte zu überlagern.

Leider lief das Rennen dann selber nicht so sehr sauber, wie im Training. Um an den 3. Platz heranzufahren muss das Boot gemeinsam laufen, anders kann die schnelle Bootsgeschwindigkeit nicht erreicht werden. Nach etwa 500 Metern fuhren die Boote leicht weg und wir verpassten den „Anschluss“. Wir waren uns im Boot nicht ganz einig, wie wir spontan entscheiden sollten, so scheiterten wir an unserem Plan. Es fällt einem deutlich schwerer, einem Boot wieder heranzufahren, nachdem es einmal weggefahren ist. Solange das gegnerische Boot im Blickwinkel noch zu sehen ist, fällt einem der Kampfgeist deutlich leichter. Wenn erst eine oder zwei Längen Wasser zwischen den Booten ist, kann man praktisch nichts mehr machen. So fuhren wir das Rennen durch und mussten und mit einem 5. Platz geschlagen geben. Es fiel uns wohl schwer, die in dem Training erlernte Technik und Gemeinsamkeit im Rennen wiederzugeben. Um dies zu perfektionieren hätten wir vermutlich noch einige Wochen mehr trainieren müssen, für das die Möglichkeiten aber leider nicht gegeben waren.
So war die Saison 2022 für mich dieses Jahr nochmal deutlich anders als das Jahr zuvor. Ich trainierte in verschiedenen Trainingsgruppen, war neu im U23 Bereich, hatte Corona und hier und da etwas Glück und Pech. Zusammenfassend würde ich das Jahr dennoch als sehr erfolgreich einstufen, weil ich mich in meinem ersten U23-Jahr gut orientieren konnte und sicher gute Erfahrung für die folgenden Jahre sammeln konnte.
Ich möchte mich hiermit auch noch einmal für die Unterstützung vom Verein bedanken, dass ich immer die Möglichkeit hatte flexibel an verschieben Orten zu trainieren und dafür die Ressourcen, wie Bus und Boot(e) zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Blick in die Zukunft:
Für mich geht es nach dem Sommer in die USA, Philadelphia (Temple University). Ab dem 14. August bin ich erst einmal für eine Weile weg. Ich bin auf einer Uni, die das Rudern sehr ernst nimmt. 50+ Ruderer mit 18 neuen in diesem Jahr inklusive mir. Viele materielle Möglichkeiten, wie ein extra Kraftraum, der nur für Sportler genutzt, und für uns extra geblockt wird. Ein Ergohalle mit unzähligen Ergos, eine extra Raum für Ruderer, ein eigener Bereich zum Arbeiten und das Beste: Eine komplette Abstimmung zwischen Einheiten, Unterricht, Regatten und Klausuren. Eine Kombination, die für mich in Deutschland für ziemlich unmöglich erscheint. Ich wohne auf dem Campus, mit allen Ruderern auf demselben Stock, in nebeneinanderliegenden 4er-Wohnungen mit jeweils zwei Personen pro Zimmer. Der Weg zum Ergo- und Kraftraum sind 5 Minuten. Der Bustransport zur Bootshalle sind etwa 15 Minuten. Das Training beginnt um 6 und umfasst zwei Einheiten am Tag. Samstag nur eine und am Sonntag keine Einheit. Ein Ablauf, so wie ich ihn mir vorgestellt habe.

Ich plane hier so für die nächsten vier Jahre zu verbringen, um mein Studium zum Rudern parallel abzuschließen. Ich werde an Regatten teilnehmen und mein Rudern fördern. Im Winter werde ich wieder nach Flensburg kommen (da ich mir die Norwegen Reise nicht entgehen lassen möchte), und um Weihnachten zu Hause zu verbringen. Je nachdem, wie das Jahr läuft, könnte ich im Sommer die Saison mit in Deutschland mit fahren. Es besteht also immer noch die Möglichkeit an der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen, wenn dafür die Kraft und Zeit ausreicht.
Konstantins Saison 2022
So sieht mein Plan für die nächste Zeit aus. Ich werde hin und wieder mal einen Bericht schreiben, und etwas auf dem RKF Instagram Account posten. Wer sich über Einzelheiten mehr interessiert, kann sich auch meinen Reise Instagram Account „konstasprojekt1.0“ anschauen, oder mich privat anschreiben. Konstantin

Bilder von Konstantin mit dem Bericht bereitgestellt
Top----

 

Gemeinschaftswanderfahrt zum Westensee am 10./11. September 22

Pünktlich bog unser Chaufeur Harry in den Germania Ruderclub in Kiel ein.

Flott rutschten die Boote in die Förde & wir in die Boote. Start im Sonnenschein mit leichten Winden. Einem sonnigen Lichtkegel folgend, erreichten wir die Kanal Schleusen.

Geduldig auf Reede dümpeltend, harrten der großen Riesen, den wir Vortritt gewährten.

Stb. voraus drohten schwere Regenwolken.

Endlich, die Signallichter wechselten für uns auf Grün.

„Freiweg“, bevor die Tore sich vor uns schliessen.

Unsere 5 Boote schmiegten sich neben den riesigen Wänden aus Stahl & Beton.

Vortritt gewährten uns die abenteuerlichen Frachter beim Verlassen der Schleuse.

Schokolade & Kekse für die Schleusenwärter? Dies ist Bestechung.

So hielten wir uns diesesmal an diese strenge Verordnung.

Rundherum dunkle Wolken, doch wir folgten dem Sonnenschein.

Gewaltiger Schwell eines schwarzen Frachters brachte uns arg ins Schaukeln.

Alles knarrte & knackte, schon verloren Dollen und Sitze ihren Halt.

Entspannung als wir uns der ruhigen Eider näherten.

Die Einfahrt in den Kanal ist einfach, wenn die Schleuse ihre Tore öffnen würde. Doch die hält sie mangels Ruderer seit einigen Jahrzehnten eisern geschlossen.

Also Wasserschuhe an und die Boote über den lehmigen Damm hieven.

Zeit für die Stulle, bevor die Ruderblätter sich gemütlich in den Eiderkanal senkten.

Tiefhängende Äste griffen nach unserem Genick – so ist es in der Eider. Fast wie damals am Amazonas. Umherirrenden Kanuten und Schnappschildkröten konnten wir geschickt ausweichen.

Schon öffnete sich der weite, grüne Westensee. Noch einige Schläge und wir erreichten bei sonnigem Wetter unsere Herberge. Knurrende Mägen galt es zu beruhigen, Futter gab es erst in
> 200 Minuten! Wir waren zu schnell auf dieser Strecke.

Mit einem üppigen Bufet wurden wir zu später Stunde verwöhnt. Reichhaltiges Futter und feine Getränke waren ein willkommense Festmal für die Schnarcher. Dem Absacker folgte aus fast allen Räumen ein mehrstimmiges Schnarchorchester, welches um Zugaben nicht verlegen war.

Manch einer lauschte bis zum Morgengrauen.

Nach dem Frühstück sprangen wir in die Boote, in den See sprang keiner, er war zu Grün!

Einer entspannten Schleusung der Sonntagsruderer folgte ein üppiges Kuchenbufet mit reichen Erinnerungen an diese sonnigen Stunden.

Uwe

Top----

 

Große Regatta am RKF  !

Nicht nur Uli berichtet von der Veranstaltung, sondern auch überregionale Medien
Flenburg AVIS: Event am Ostseebad ist auch eine internationale Qualifikation
Flenburg AVIS: Toller Sport und gute Stimmung beim Top-Event am Ostseebad
SHZ vom 23.08.22: Flensburg wird zur Hochburg des Küstenruderns
Panorama: 2. Coastal Regatta 2022, Tag 2, der Regattabetrieb beginnt gleich...
Filmchen (MP4, 550 MB) über die 2 Tage mit einem Sprint <Film (am besten herunterladen)>, in der Hoffnung das es gefällt ;-), HGB! Bei Bedarf höhere Auflösung möglich!
Sobald was bekannt wird, kommt es hier dazu, Nachfolgend Uli's Bericht zur Veranstaltung, wer was findet: Her damit! Eure Redaktion

 

Der Begriff "große" ist leicht untertrieben. Es war die größte Regatta die im Klub auf die Beine gestellt wurde. Unter der Schirmherrschaft des Deutschen Ruderverbandes wurde Flensburg als Austragungsort für die Coastal-Regatta-2022 gewählt . Unter den fünf Mitbewerberstädten hielten die Verantwortlichen den Strand am Ostseebad für geeignet. Unser Vorstand hat schon im letzten Jahr auf Anfrage eine Zusage gemacht und wurde nun vor gewaltige logistische Aufgaben gestellt - eine Nummer zu groß für Flensburg ? - Keineswegs ! Die Vorbereitungen wurden von unserem Vorstand : Arndt - Beate - Lukas - Ingo aktiv angefangen und bis zur Vollendung lückenlos gemeistert . Von den Ausschreibungen der Aktiven über die Gegebenheiten am Ostseebad wurde alles unter die Lupe genommen um den reibungslosen Ablauf einer Regatta in dieser Form zu organisieren.  Können wir den Strand absperren, wer liefert für den Übergang zum Strand eine begehbare Brücke auf der auch die Einer und Zweier rauf- und runter getragen werden. Wer sichert die Regattastrecke ab, Nachricht an Fördeschiffahrt und Wasserschutzpolizei usw. Drei Motorbegleitboote stehen zur Verfügung - eins von der DLRG. Das Rote Kreuz stand am Ufer bereit neben dem Stand der Stadtwerke ( Sponsor  !) die für den grünen Strom warben, gegenüber der große Toilettenwagen - wat mut dat mut ! Ein großes Zelt vor dem Klubhaus bot mit Bänken und Stühlen gute Sitzmöglichkeiten - und das in Reichweite neben "Ben`s Fischbrötchenwagen" , dort gab es neben knackigen Pommes auch Veganes - auf Wunsch mit Fisch ! ? . Im Zelt gab es auch Kaffee und Kuchen immer selbst gebacken von "klubeigenen Backwarensachverständigen" Eine gute Lautsprecheranlage ( klang viel besser als am Bahnhof ) war auf der Brücke, auf dem Gelände ( auch im WC ) und am Strand gut zu verstehen .
Unsere Gäste übernachteten - wenn nicht im Hotel - in Zelten und Wohnmobilen hinter dem Haus und in Nachbars Garten. Die Gäste 137 Aktive plus Begleitung kamen aus 13 der 16 Bundesländer, aus Berlin, München, Hannover, Kopenhagen u.a.  Die Ulmer waren von der Donau angereist und stellten die erfolgreichsten Mannschaften in diesen beiden Tagen. Demnach ist die Donau neben unserer Förde auch Coastalboottauglich !
Die Boote hatten auch eine weite Reise zu uns , kamen z.T. aus Wetzlar.  Über Regattaergebnisse, Teilnehmer und Städte wird der Deutsche Ruderverband berichten.   Das muntere Treiben bei bestem Wetter sorgte an beiden Tagen für gute und ausgelssene Stimmung. Alles wurde organisationstechnisch ( schlimmes Wort )  von den aktiven Mitgliedern geregelt. Neben dem Vorstand : Arndt - Lukas - Beate sollten auch einmal die vielen Helfeshelfer genannt werden die erkenntlich an den gelben T-shirts an Land und auf See überall im Einsatz waren. Harry und Martina standen durchgehend im flachen Wasser und zogen ständig die Vierer von der Brücke zum Sandstrand und wieder zurück.
Aktive Unterstützung von Andreas D. und Frau Karin, Karin V. , Iris G. , Beate, Thilo, Jörg, Bente, HGB, Thomas ( Anlage ) Helmchen, Ilka Se., Ilka Sa., Nils, Rebekka, Ingo V., Harry und Martina - großer Dank an alle - hoffentlich habe ich keinen übersehen - das gab immer mal  Ärger.  Zu den vielen Besuchern auf unserem Gelände gehörten auch Jürgen Hauschke - langjähriger Trainer in den 70er Jahren ( hat auch Boy Meesenburg das Rudern beigebracht ) und dann wurden auch Zwei aus der Altersgruppe "Ü - 80" gesehen, Jochen traf Altgediente aus seiner Zeit und Uli G. unterhielt mit großer Freude unsere Oberbürgermeisterin Simone Lange, obwohl im Wahlkampf besuchte sie uns an beiden Tagen. 
So - aus - nach der Regatta ist immer auch vor der Regatta. Der RKF wird auch für die nächste Coastal-Regatta 2023 den Zuschlag bekommen.              Uli G.

2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022
2. Coastal Regatta im RKF 20 u. 21.08.2022

 

Top----

Deutschlands schnellste Klasse 2022

Vom DRV wird nun schon seit einigen Jahren die Aktion Deutschlands schnellste Klasse durchgeführt bzw. unterstützt. Bei dieser Aktion geht es darum mit acht Schüler*Innen je Team auf einem Ruderergometer in Abschnitten von 250m, 2000m zu fahren. Die Zeiten werden auf einem Portal des DRV hochgeladen und somit alle Klassen in Deutschland, die an dieser Aktion teilnehmen, verglichen. Die ersten drei Plätze werden mit Preisen belohnt.
In den letzten Corona-Jahren ist dies leider ausgefallen. In den Jahren zuvor hat unser damaliger Trainer Morten die Schulen besucht.

Da wir bis zum Ende der Aktion im Juli keinen hauptamtlichen Trainer oder BFD’ler hatten ist es umso schöner, dieses Jahr Schulen zu einer Zusammenarbeit bewegen zu können und damit die Jugend auf unseren Sport aufmerksam zu machen.
Die in dem ersten Halbjahr 2022 besuchten Schulen waren die Zentralschule Harrislee, das Alte Gymnasium Flensburg und die Kurt-Tucholsks-Schule Flensburg. Kim Sarah Gaude ist bei dieser Aktion in die Chefrolle gerutscht, da sie an jedem Termin Zeit hatte und jede Aktion begleiten konnte. Somit hatte sie nach der ersten Schule einen guten Überblick wie alles laufen kann oder sollte. Unterstützt wurde Kim durch andere Junioren und Juniorinnen sowie aus dem Kreis der Studenten.
Darüber hinaus hat das Förde Gymnasium mit einer 8. und einer 9. Klasse unseren Verein am 27.06. besucht. Hintergrund war ein Wandertag um den Schüler*Innen ein sportliches Programm näher zu bringen. In diesem Fall das Rudern. Insgesamt 37 Schüler*innen haben durch die Unterstützung einiger unserer RKF-Mitglieder einen Tag mit Rudern, Ergo fahren und Materialkunde in unserem Verein verbringen können.

Die Rückmeldung der Schüler*Innen ist sowohl bei den Aktionen in den Schulen als auch im Verein sehr positiv gewesen. Daher ist eine Wiederholung im nächsten Jahr sehr wahrscheinlich.
Die genaue Teilnehmerzahl dieser Aktion ist schlecht zu sagen. Es sind jedoch ca. 500 Schüler*innen die Teilgenommen haben. Dabei sind sportlich sehr begabte dabei gewesen. Diese haben auf den Ruderergometern Zeiten erzielt, die das Potenzial haben ganz oben auf der Liste „Deutschlands schnellste Klasse“ zu landen. Leider konnten wir bis jetzt nur sehr wenige neue Schüler*Innen für unseren Verein gewinnen.
Am 23.07. ist ein weiterer Tag für Anfänger aus den Schulaktionen angesetzt. Mal schauen wie da die Rückmeldung ist.

Bericht Helmchen

Top----

Landesentscheid Hadersleben 2022

Am Wochenende 11.06. / 12.06. fand der Landesentscheid in Hadersleben statt. Gestartet sind ein paar unserer Junioren sowie auch unserer Masters. Wind und Wellen haben dabei auch dieses Jahr den Schwierigkeitsgrad der Veranstaltung mitbestimmt. So ist es nicht verwunderlich, dass auf der Veranstaltung ein paar gekenterte Boote gab, wovon zum Glück nur eines vom RKF kam. Viel Wasser hatte das eine oder andere Boot dennoch mit an den Steg gebracht. Wurde jedoch im Falle des Frauen 4x und des Zweier der Masters mit Medaillen entschädigt.
Anders als in den letzten Jahren war die Beteiligung des RKF an der Organisation bzw. Durchführung der Regatta. Kim Nils und Julian haben sich bereit erklärt bei der Veranstaltung neben der sportlichen Aktivität auch noch in die Motorboote zu steigen und somit für Sicherheit und eine gute Koordination auf dem Wasser zu sorgen.
Mit Medaillen im Gepäck und um Erfahrung reicher sind am Ende alle wieder gesund und Munter in Flensburg angekommen. Mit der Idee, dass rudern auf spiegelglattem Wasser mehr Spaß macht, rudern bei weniger gutem Wasser jedoch ein wichtiger Trainingsaspekt sein kann.

Bericht Helmchen
8er, offene Klasse. Hadersleben 06.2022
..Schaumschlägerei, "ordentliches"Rudern fast unmöglich. Ging aber immer: Eine Welle ins Boot bekommen. Bild Gerd L.
Hadersleben 06.2022
Die siegreichen Teilnehmer vom RKF und NRV
Hadersleben 06.2022
Am Abend dann ein gemeinsames Grillen, mit reichlich Sonne. Bild Claudia H.

 

Top----

Coastal Camp Amrum

Coastal Rowing ist auch für die Sportler und Sportlerinnen des RKF, die schon an mehreren Regatten teilgenommen haben, immer noch eine Sparte des Ruderns, wo es noch viel zu lernen gilt. Daher hat sich eine kleine fünfköpfige Gruppe des RKF auf den Weg nach Amrum gemacht, um mehr über die Technik und Taktik im Coastal Rowing zu lernen.
Dazu hat der Veranstalter am Dienstag unsere Coastal-Boote 4x+ und 2x (Uli G.) abgeholt, um ausreichend Boote für die Veranstaltung zu haben.
Für uns ging es am 25.05.2022 am Ruderklub los. Der Bus vollgepackt mit Fahrrädern, Schwimmwesten, Steuermannsanzügen und den üblichen Sportsachen und Habseligkeiten ging es um ca. 11:00 Uhr los nach Dagebüll. Kartoffelsalat und Würstchen, vorbereitet von Chefkoch Gunnar Kock, der den Großteil der Organisation übernommen hat, haben uns die Überfahrt mit der Fähre nach Wittdün verkürzt.

Der erste Tag war nur für die Anreise und Amrum gedacht. Daher haben wir uns in unserer Unterkunft im Haus Altenwerder in Norddorf häuslich eingerichtet und einen ersten Ausflug an den Strand unternommen. Am Abend sollte es eine Besprechung geben, wie die weiteren Tage ablaufen sollten. Wegen zu wenig gebuchter Plätze in dem Raucherlokal haben wir daran jedoch nicht teilgenommen.

Der zweite Tag. Treffen um 08:00 Uhr am Strand bei der Surfschule. Strandkörbe standen als Windschutz parat. Der Wind war kräftig, die Wellen hoch. Boote abladen, riggen und Ablaufpläne schmieden standen an. Gegen 11:45 Uhr war das erste Boot auf dem Wasser. Der Plan: Ein kleines Stück raus fahren und wieder zurück an Land, um zu berichten, wie gut es sich fahren lässt. Fazit: Rudern ist möglich, jedoch nicht für Ruderanfänger oder Leute mit Höhenangst.

Coastal Camp Amrum

Da das Wetter recht extrem war und auch die Gezeiten ein Wörtchen mitzuteilen hatten, wurde das Training recht früh am Tag abgebrochen. Daher hat Levke ihren Kite ausgepackt und Wind und Wellen genossen, ebenso wie einer der Ruderer aus Stuttgart und ich selbst mit geliehenem Windsurfmaterial. Der Rest der Truppe hat das getan was man halt auf einer Insel wie Amrum so tut, wenn man nichts zu tun hat.

Die Wettervorhersage hat mehr Wind, mehr Wellen und mehr Regen angesagt. Daher hat der Veranstalter kurzerhand die Ostseite Amrums bei Wittdün als Veranstaltungsort aufgetan. Dort im Wattenmeer haben wir den Freitag und den Samstag mit Rudern verbracht. In mehreren Gruppen aufgeteilt gingen die ca. 90 Minütigen Touren bis etwa Höhe Nebel und wieder zurück. Leider hat das viel mit warten zu tun gehabt. Bei dem Wetter eher unschön, da es doch recht kalt wurde. Gut, dass wir ein paar Steuermannjacken und -anzüge dabei hatten. Damit ließ es sich aushalten.

Nicht ausgehalten haben es leider die Sportler und Sportlerinnen aus dem RPRC. Zelte, Schlafsäcke und Kleidung in ihrer ersten Nacht von Regen und Sturm durchnässt haben sie eine Fähre am Freitag nach Hause genommen. Damit sind auch unsere 2x und 4x+ wieder Richtung Rendsburg gefahren. Somit hatten wir nicht mehr fünf 4x+ sondern nur noch drei. Denn leider sind die Rollsitze beider Filippi-4x+ in dem Anhänger gelandet. Folglich mussten wir noch länger auf die nächste Einheit warten, solange man nicht wie Kim und Julian durchgehend gesteuert hat.

Für uns fünf war dies eine weitere großartige Erfahrung im Coastal-Rudern und womöglich mit Wind mit bis zu 8 Beaufort, 2 Meter Welle und horizontalem Regen ein guter Vorgeschmack auf die Weltmeisterschaft im Herbst in Wales.

Coastal Camp Amrum
Bericht Helmchen

 

Top----

Sommerfest  2022

Ein überschaubarer Kreis von 30 Mitgliedern ( gegendert heißt das glaube ich auch Mtgliederinnen ? ! )  hat am Samstag den Weg zum Klub gefunden. Wir konnten lange draußen sitzen denn Wetter und Temperatur ließen es zu.
Helmchen hat unermüdlich ( nachher von Nils unterstützt ) Brat und Currywurst gegrillt und viele Beteiligte haben Salate in verschiedenen Kreationen mitgebracht - alles schmackhaft und z.T. sehr vegan. In froher Runde ( dauerte etwas ) konnte man das schöne Panorama der Förde mit den Augen und Sinnen genießen.

Sommerfest 2022
Sommerfest 2022
Sommerfest 2022
Die untergehende Sonne in der Marineschule und dem KBA hat mehrere Hobbyfotografen gleich zu Handy, Smartphone, Iphone und herkömmlichen Kameras (  also altmodisch ) greifen lassen um dieses der Jahreszeit ( längster Tag  ! ) bunte Schauspiel der Natur einzufagen. Uli G. erhielt vom Vorstand mit dazu korrespondierenden netten Worten einen großzügig gefüllten Präsentkorb für 70 Jahre Mitgliedschaft im RKF. Die vom letzten Samstag übrig gebliebenen Holzpaletten wurden ordnungsgemäß am Ufer abgefackelt.
Sommerfest 2022
Sommerfest 2022
Alle die noch geblieben sind haben einen von der Natur gestalteten Abend genossen und den Sonnenuntergang  ( und natürlich die Bratwurst ) in guter Erinnerung.     Uli G.

Top----

Neuer Coastalzweier getauft

Es war am Samstag ( 18.6.) eine Veranstaltung in bisher nicht gekannter Größenordnung. Lukas und Ilka hatten eingeladen um den eigenen Nachwuchs mit dem Namen Bo den Verwandten, Freunden und Klubkameraden zu präsentieren. Bo war in guter Gesellschaft mit über 30 Kindern, Kleinstkindern und Babys zwischen einem und zehn Jahren. Hüpfburg, Schaukel, Rutsche und Klettergerät wurden von den lebhaften Kleinen begeistert genutzt. Auf dem Rasen lag schon aufgebockt und mit  Klubfahne und Blumen geschmückt  ein neues Boot. Das  junge Ehepaar hat diesen Coastalzweier gesponsert oder wie man früher gesagt hat : gestiftet.

Lukas und Ilka haben im Wechsel ihre eigene Geschichte und Bekanntschaft in sachgerechte und launige Worte gekleidet, und Ilka das Boot auf den Namen "Schaumkrone" getauft.  Dieser Bootstyp ist großen Schaumkronen gewachsen und hochseetauglich. Die ersten Boote mit der wellenschnittigen Form haben schon vor wenigen Jahren ihre Prüfung auf der Nordsee bestanden. Genau das Richtige für die große Regatta im August hier bei uns am Ostseebad. Die Veranstalter erwarten dann den sonst nicht so beliebten starken Nordostwind um die Wellen abzureiten.

Zurück zur Veranstaltung am Sonnabend. Was Ilka und Lukas da auf die Beine gestellt haben ist kaum ( nicht ! ) zu überbieten. Reichlich Kuchen vom Dänischen Bäcker, eine Cafe`bar mit Espresso und Cappuccino, Getränke in großer Auswahl. Am frühen Abend dann von einem Feinkostschlachter aus Niesgrau im Klubhaus aufgebaut und serviert: Burgunder Schinkenbraten mit allem was dazu gehört. Das große Zelt vor dem Bootshaus war für diese Teilnehmerzahl auch nötig und so als großer Speisesaal dekoriert und gut angenommen. Das Wetter spielte gut mit: Sonnenschein pur und 20 Grad plus ! Bevor es dunkel wurde ( dauert in dieser Zeit ja lange ) wurden an der Uferkante die von der Firma Jacob Cement angelieferten Paletten abgefackelt. Ein großes Dankeschön an Lukas und Ilka für den schönen Tag ---- und natürlich das neue Hochseeboot. Uli G.
Taufe Coastal Zweier
Taufe Coastal Zweier
Taufe Coastal Zweier
Ansprache und Zuhörer bei der Taufe und anschließend Ausfahrt des neuen Bootes
Ilka + Lukas Feier Buffet
Die Stärkung am reichlichen Buffet.

Top----

Früh übt sich wer....

So früh wie heute haben wir vor 4 bis 5 Jahrzehnten nicht damit angefangen an die Ruderei zu denken. Heute werden schon die Jüngsten an das Fördewasser herangeführt - siehe Sören-Anker im Boot in Begleitung von Mutter Karin. Auf der zweiten Collage erkennen wir Lars ( oben ) und Lewin ( unten ) . Die Jungs haben sich doch kaum verändert. Das die Ruderei bis weit über 80 Jahre hinaus möglich ist beweisen mindestens sechs Kameraden*dinnen jede Woche - also liebe Kinder : macht was draus !     Uli G.
Früh übt sich wer ...
Früh übt sich wer ...
Text & Collage Uli G.

Top----

Crashnachwuchs!

In früheren Jahren haben wir unsere Crashkurse immer an einem Wochenende angeboten. Jetzt sind Interessierte am Montag 18 Uhr eingeladen unseren schönen Wassersport kennenzulernen.    Zehn Teilnehmer ( m./w.) im Alter zwischen 20 und gut 50 Jahren haben sich gemeldet. Bevor es auf die Förde ging haben alle erste Bekanntschaft mit den Ergometern gemacht, die bei bestem Wetter aus der Halle nach draußen gestellt wurden. Lukas - Rebekka - Kerstin W. und Helmchen haben die Grundkenntnisse gut vermittelt und hoffentlich ( ganz sicher ) die Begeisterung des ( Nachwuchses ? ) geweckt.     Uli G. - Fotos von Arndt
Crashkursnachwuchs 2022
Crashkursnachwuchs 2022

Top----

Anrudern 2022 mit Bootstaufe

Die Saison ist eröffnet! An einem schönen aber windigen Frühlingstag trafen sich ca 60 Mitglieder zum jährlichen Anrudern.


Dieses Mal war jedoch etwas besonders. Nicht nur, dass wegen starken Ostwind eingeschränkt gerudert werden konnte. Es gab auch eine besondere Bootstaufe. Ein neuer Rennvierer für die Jugend wurde in Gedenken an unseren Boy Meesenburg auf selbigen Namen von seiner Enkelin Lilly Meesenburg getauft.


Sein Sohn Boy Meesenburg jr. war samt Familie und seinen Schwestern Jytte und Antje an der Bootstaufe beteiligt. Boy jr. erklärte allen Anwesenden die Bedeutung des Vereins für die Familie Meesenburg. Auch der Verein kann der Familie eine hohe Dankbarkeit aussprechen.

Nicht nur, dass sich die Familie seit jeher an dem Bootspark finanziell beteiligt. Auch der Bau des Vereinsheims 1972 am Ostseebad wurde von Meesenburgs als Jacob Cement maßgeblich unterstützt. Boy jr. betonte zudem, dies sei nur ein Zwischenschritt und nicht das Ende des Engagements.


Es war nicht die erste Bootstaufe auf den Namen Meesenburg. Schon der Vater von Boy Sr. (der übrigens 99 Jahre alt wurde) zierte mit seinem Namen Heinrich Meesenburg den Bug eines Holzachters. Es war aber vielleicht eine der emotionalsten Bootstaufen, denn das Abschied nehmen von Boy Meesenburg blieb aufgrund der Corona-Pandemie bei Vielen auf der Strecke.
Das neue Boot soll nun nachhaltig an Boy Meesenburg und seine Familie erinnern und als Bild der gegenseitigen Bedeutung stehen.



Das Anrudern wurde vom Tag der offenen Tür begleitet. Viele interessierte Menschen konnten (eher an Land) in den Rudersport hineinschauen und sogar die ersten Trockenübungen im Landeiner vollziehen.

Bald war auch das Küchenbuffet eröffnet. Viele zog es trotz des Windes aufs Wasser oder in den Kraftraum, sodass ein reges Treiben im Ruderklub den Tag vollkommen abrundete.
Anrudern 04.2022
Anrudern 04.2022
Voherige und nachfolgendes Bild: Lukas hält die Rede zum Anrudern und der Bootstaufe, die von vielen Mitgliedern verfolgt wurde und sich natürlich auch für das neue Boot interessierten.
Anrudern 04.2022
nachfolgendes Bild: Boy und Familie (Mitte Bild, mit Hunden) und die aufmerksamen Zuhörer und Zuhörerinnen...
Anrudern 04.2022
Anrudern 04.2022
Oben: Enthüllung des Bootsnamens - die Taufe ist vollzogen.
Anrudern 04.2022
Für Coastal-Erfahrungen ist das Wasser fast nicht zu schlecht, nur das Einstigen wird schwieriger. Einen Strandstart macht man im Frühjahr jedenfalls wegen der Wassertemperaturen eher nicht ...
Collagen von Uli, Bilder von Klaus und Uli, Text zu den Bildern: HGB! Bericht von Lasse

Übrigens:

Das Flensburger Tageblatt berichtete am 24.05. zum Anrudern bzw. der Bootstaufe des Bootes "Boy Meesenburg":
https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/Vierer-fuer-den-Ruderklub-Flensburg-wird-Boy-Meesenburg-getauft-id37199667.html
In der Flensburger Avis ist der Artikel ebenfalls erschienen.


 

Top----

Frühaufsteher (Frührudern 2022)

Es ist wieder soweit - die Zeit der Frühruderer hat begonnen. Der "Harte Kern" der Kurzschläfer steht wieder um  5 Uhr 55 ruderklar auf dem Floß. Der Achter wird immer voll, und wer später kommt kann sich dann nur einen Einer nehmen und nebenher rudern. Anschließend macht Waltraud dann das bekannte gute Frühstück. Nach einer Anmeldung bei Detlef können noch weitere Boote um 6 Uhr starten.  Wer sich das Foto genau betrachtet wird feststellen  : da sitzen Kameradinnen und Kameraden im Boot die sonst ( leider ! ) das ganze Jahr nicht kommen - sollte in diesem Jahr besser werden  !!!     Bild+Ton: Uli G.
Frührudern 2022

 

Top----

Gemeinschaftsdienst - zweiter Teil: Küstenschutz  !

Bei dem zweiten Gemeinschaftsdient am 9.4. stand vorrangig der Küstenschutz im Vordergrund. Auch die Steinkante zum Wasser hin ( links von der Brücke ) ist in die Jahre gekommen und war reparaturbedürftig. Die Fotocollagen zeigen wieder vollen Einsatz drin wie draußen, hier im einzelnen die Arbeitsabläufe. Nils und Uwe haben den quietschenden Lüfter im Herren-WC neue Töne beigebracht. Sigi und Harry beim Freudentanz auf dem Schwimmsteg. Jochen hat in der Herrendusche ein Loch in der Wand geschlossen und neu gefliest ( was der alles kann ! ) Harry, Michael und Ole haben im Klubraum alle Tische kontolliert, repariert, Tischplatten geleimt und Filzgleiter erneuert. Rebekka und Eric haben rund um`s Haus alle Regenrinnen gereinigt - Respekt ! Levke hat die Ergos gewartet und Lasse den SkiErg.
Für das reichhaltige Kuchenbuffet haben Arndt und Michael fleißig gebacken.     Moritz, Helmchen, Niklas und Jonathan haben Beton angerührt  und damit das Grundstück gegen die Nordostwinde abgesichert - überzeugende Kosmetikarbeiten an der Wasserkante ! Der Betonmischer wurde von   "Rene Haar Bootsmotoren"  und der Anhänger von "AMB" kostenfrei zur Verfügung gestellt - vielen Dank dafür ! Mit dem Anhänger wurde der Betonmischer transportiert und Betonsäcke, sowie Sand und Kies bei "Balzersen" abgeholt. Nun freuen wir uns alle auf das Anrudern mit Bootstaufe am Sonntag 24. April  ( 13:00 Uhr)   Uli G.
Gemeinschaftsdienst 09.04.2022
Gemeinschaftsdienst 09.04.2022
Gemeinschaftsdienst 09.04.2022
Bilder Arndt, Collage u. Text Uli

 

Gemeinschaftsdienst - erster Teil

Wenn hier vom ersten Teil "Gemeinschaftsdienst"   die Rede ist kommt bestimmt Teil  2 - genau so ist es, also notieren: Jetzt Samstag 9. April in den Vormittagsstunden.  Wer sich auf diesen Collagen nicht entdeckt war nicht dabei, also Gelegenheit nutzen um am kommenden Sonnabend abgelichtet zu werden. Unser Vorsitzender Arndt sieht alles ( alle ! ) Er hat auch die Fotos gemacht, danke dafür! Uli  G.
Gemeinschaftsdienst 02.04.2022
Gemeinschaftsdienst 02.04.2022
Gemeinschaftsdienst 02.04.2022
Gemeinschaftsdienst 02.04.2022
Bilder Arndt, Collage u. Text Uli

 

Top----

J.H.V. 2022 mit Schnittchen

Freitag: 25.März 2022 - Jahreshauptversammlung im Schifffahrtsmuseum.  36 ( sechsunddreißig ) Klubmitglieder ( und natürlich Klubmitgliederinnen ! ) sind um 18 Uhr 30 zur Schiffbrücke gekommen um die Worte des Vorstandes zum Jahresbericht 2021 zur Kenntnis zu nehmen.  Vorab zum Protokoll gab es Schnittchen - nicht von Feinkost Schäfer aus München - sondern unter der Regie von Beate und Mitgliedern ( weiblich ) aus den eigenen Reihen in bester Qualität und abwechslungsreich serviert.  Zum Nachtisch eine kleine Süßigkeit im Becher mit einem edlen Rum  den uns Arne spendiert hat - danke Arne ! Wenn wir schon mal im "Rumkontor Nr. 1 in Flensburg sind sollte man dem Genuß eines von Beate selbst aus der Karibik herangesegelten Rum positiv zuprosten - so - das war der übliche Werbeblock !!  

19 Uhr 30 konnte der Herr Vorsitzende Arndt Mattsen die Versammlung eröffnen und - durch Corona etwas eingeschränkten Bedingungen - doch positiven Bericht abgeben. Die Kassenlage wurde uns an der großen Leinwand sehr übersichtlich dargestellt. Demnach hat der Vorstand gut gewirtschaftet und das umfangreiche Zahlenmaterial gut erklärt - sehr viel Arbeit dabei , danke an unsere Oberkassenverwaltungschefin Christin. Der Cheftrainer Ingo V. hat über die besuchten Regatten des letzten Jahres ( und die damit verbundenen Pandemiebestimmungen ) berichtet.

So war der RKF auch im Ausland vertreten, auf den Coastalregatten in Portugal und Italien. Lukas Fehre konnte an diesem Abend leider nicht dabei sein. Er hat sich gerade eine Auszeit gegönnt - heißt heute Quarantäne  ! Gute Besserung Lukas und weiterhin ein glückliches Händchen für den Bootseinkauf - und Verkauf !!! . Die 36 Anwesenden dieses Abends zeigten wieder die ganze Bandbreite der Mitglieder auf, von den Alten ( Uralten ? ) Uli G. ( 85 ) und Jochen ( 83 ) bis zu Sören-Anker ( 1 Jahr alt ).
Von außerhalb angreist waren Johannes Fechner aus Kassel und Mok mit Susanne aus Sonderburg.

Am Ende der Versammlung wurde noch die neue Brücke auf  "Mattsenbrücke"  getauft (siehe letztes Bild).

Weitere Erklärungen stehen im nächsten Rollsitz. Wir wollen jetzt alle weiterhin negativ getestet sein - aber positiv denken und handeln !   Uli  G.

JHV am 25.03.2022
JHV am 25.03.2022
JHV am 25.03.2022
JHV am 25.03.2022

Top----

Coastal Rowing im RK Flensburg

Coastal Rowing was ist das überhaupt?
Wenn man sich aktuell in der Ruderwelt umhört, kommt man um ein Thema grade nicht mehr herum. Das Coastal Rowing wird von der Ruderzeitschrift „Rudersport“, in vielen Gremien von Bundes- und Landesruderverbänden immer wieder beleuchtet. Auch der deutsche Rudertag in 2021, Taktgeber/Jahreshauptversammlung des Deutschenruderverbandes, hat ein neues Ressort erschaffen um die Entwicklung in Deutschland mitzugestalten: „Coastal Rowing“.

Wählt man die einfache Übersetzung aus dem englischen kommt man auf das deutsche „Küstenrudern“ und genau das ist auch zutreffen.
Besonders geeignet ist das Coastal Rowing für Vereine, die an welligen Gewässern beheimatet sind. Nicht zwangsweise muss dieser Verein direkt an der Küste sein. Auch einige Vereine an Binnengewässern haben immer wieder mit Wind, Wellen und Strömung zu kämpfen, bei dem das Rudern im Gig- oder gar im Rennboot nicht mehr möglich oder sicher ist.

Im dem uns bekannten Rudersport kann man bei den genannten Bedingungen meist nicht mehr auf das Wasser, da das Rudermaterial nicht die erforderliche Sicherheit mit sich bringt. Das Coastal Rowing setzt an dieser Stelle an, gibt uns neue Möglichkeiten durch neue Bootsrümpfe und bricht auch mit den klassischen 2000m Wettkämpfen Boot und erfindet das Rudern etwas neu. Zusätzlich muss man nicht nur rudern können, sondern auch laufen da sich das Ziel nicht auf dem Wasser befindet.
Coastal Rowing im RK Flensburg

Abbildung 1 Mann muss nicht nur Rudern können - RKF Männer - Coastal Rowing WM 2021 – GER03 - ©worldrowing

Die Boote

Wenn wir uns das Bootsmaterial für das Coastal Rowing anschauen, dann stellen wir fest, dass Coastal Boote nur geskullt gerudert werden. Es gibt die Bootsklassen 1x, 2x und 4x+. Besonders im Vergleich zum klassischen Rudern im 2x ist, dass auch eine gemischte Bootsbesatzung für Regatten ausgeschrieben wird.
Coastal Rowing im RK Flensburg
Abbildung 2 Filippi Boote auf der Coastal WM 2021

Bei uns aktuell im Verein sind die folgenden Boote:
Zwei einer von Swift (Taifun, Passat)
Ein zweier von Swift (Uli G.)
Ein einer von Filippi (Ostwind)
Ein vierer von Filippi

Ein zweier von Rubenetti (nur zum längerfristigen Austesten von einer anderen Rumpfform. Dieses Boot wurde uns von dem Hersteller zur Verfügung gestellt.)

Regatten im Coastal Rowing

Bei den Regatten im Coastal Rowing findet man zwei Disziplinen.

  • Beach Sprint
  • Endurance
Das Endurance Rennen entspricht in Flensburg unserem fördeRACE.
Coastal Rowing im RK Flensburg

Abbildung 3 Strecke des fördeRACE (eine von zwei Runden)

Die Strecke für das fördeRACE am Samstag startet zwischen zwei Bojen direkt am Steg des Ruderklubs. Von dort aus geht es Richtung Norden zwischen der Ostseebadbrücke und der Gefahrentonne etwa 500 Meter zur ersten 90° Wende über Steuerbord. Nach einem kurzen Teil Richtung Osten wird an der zweiten stumpfen Steuerbordwende in Richtung Südost abgedreht. Es folgt eine spitze Wende über Steuerbord dicht gefolgt von einer spitzen Wende über Backbord, die die Strecke weiter Richtung Süden fortsetzt. Nach zwei weiteren Wenden über Steuerbord geht es zurück zwischen die Start/Zielbojen und eine weitere Runde beginnt.
Eine Runde ist zwei Kilometer lang und das ganze Rennen geht über zwei Runden.

Gestartet wird mit einem fliegenden Start. Es wird ab drei Minuten vor Rennen die Zeit im Minutentakt angesagt (“drei Minuten”, “zwei Minuten”, “eine Minute”) bis letztlich das Startsignal ertönt. Ab diesem Moment ist die Startlinie freigegeben und die Sportler:innen können ins Rennen starten.
Ein verfrühtes Überfahren der Startlinie wird mit einer Zeitstrafe von zwei Minuten belegt. Ebenso wird das fehlende Umfahren einer Boje mit einer Minute pönalisiert.

Das Beach Sprint Rennen entspricht unserem fördeSPRINT.
Coastal Rowing im RK Flensburg

Abbildung 4 Strecke des fördeSPRINT (nördlich des Ruderklubs)

Der fördeSPRINT am Sonntag findet am nahegelegenen Strand nördlich des Ruderklubs statt. Der Start- und Zielbereich ist direkt vom Gelände aus erreichbar.

Ein:e Sportler:in aus jedem Boot startet an einer Linie und wartet wie bei einer klassischen Regatta auf das Signal “zwei Minuten” sowie “Achtung – Los!”. Daraufhin wird zu den Booten gesprintet, die in der Brandung bereit liegen. Die Boote (insbesondere die Einer) werden von neutralen Helfer:innen gehalten um den Einstieg zu ermöglichen. Sobald dort angekommen wird zu der etwa 250 Meter weit entfernten Boje gerudert. Diese Boje muss Backbord umfahren werden, damit das Risiko einer Kollision vermindert wird. Anschließend wird wieder Richtung Brandung gerudert und dort muss dann ein:e Sportler:in aus dem Boot aussteigen und zum am Strang liegenden Buzzer sprinten. Die Zeit wird genommen, sobald der Buzzer gedrückt wurde.

Wie geht es weiter bei dem Coastal Rowing und bei uns?
Coastal Rowing im RK Flensburg
Abbildung 5 Wohin geht die Fahrt? RKF Frauen Coastal WM 2021 -GER01-  ©worldrowing

Für das Coastal Rowing gibt es grundsätzlich zwei Ansätze.
Im Vereinssport bietet es die Möglichkeit das Ruderrevier und das Ruderwetter zu erweitern. Grade für Ausbildungsfahrten kann man mit einem Coastal Boot noch mehr Sicherheit auch im Kleinboot erreichen.
Im Leistungssport bilden sich grade einige Regattastandorte in Deutschland aus. Wir haben in Flensburg ein tolles Revier und die gute Möglichkeit eine solche Regatta langfristig zu etablieren.
Dieses Jahr sind wir von dem DRV dazu berufen worden die nationale Qualifikation für die WM Teilnahme auszurichten.
In den nächsten Jahren wird es spannend, ob und wie sich die Boote weiterentwickeln und ob es noch spezielle Skulls oä. für das Coastal Rowing geben wird.
Zurzeit plant das IOC, bei den Olympischen Spielen das Leichtgewichtsrudern 2028 durch den Beach Sprint zu ersetzen. Ob Coastal Rowing langfristig eine internationale Bedeutung im Rudersport bekommt, bleibt abzuwarten.
Wir sind mit unserem Verein mitten in einer spannenden Entwicklung und stellen uns mit unserer Regatta, unserem Bootsmaterial und unseren internationalen Erfahrungen gut für die Zukunft auf, verlieren hierbei aber das klassische Rennrudern sowie den Breitensport dabei nicht aus den Augen.

 

Termine in 2022

26.- 29.05.2022 Amrum Coastal Camp
15.- 17.07.2022  Coastal Regatta Bremerhaven
06.- 07.08.2022  Coastal Regatta Stralsund
20.- 21.08.2022  Coastal Regatta Flensburg (Qualifikationsregatta)
07.- 09.10.2022  World Rowing Coastal Championships Saundersfoot
14.- 16.10.2022  World Rowing Beach Sprint Finals Saundersfoot / GBR

Bei Interesse an der Teilnahme von Regatten sprecht gern euren Trainer an. Wir werden alle Coastal Regatten besuchen um weitere Erfahrungen im Coastal Rowing zu sammeln.
Coastal Rowing im RK Flensburg
Abbildung 6 Coastal Regatta Flensburg 2021
Lukas F.

Top----

Drei neue Trainer-C-Lizenzen für den RKF

Am vergangenen Sonntag den 06.02.2022 fand das Finale des Lehrgangs statt, in dem 24 Teilnehmer*innen ihre Trainer-C-Lizenz für den Bereich Leistungssport im Rudern erhielten. Darunter auch Kim Sarah Gaude, Maren Röpell und Michael Helmchen aus dem RKF.

An 4 Wochenenden wurden in der Ruderakademie Ratzeburg, beginnend im Oktober 2021, Inhalte zur Ruderausbildung vermittelt. Unter der Leitung von Andreas König und tatkräftiger Unterstützung weiterer Referenten sind unter anderem sehr ruderspezifische Themen wie die Planung und Erstellung von Trainingsplänen, die Anfängerausbildung, Techniktraining und die Sicherheit auf dem Wasser im Theorieunterricht behandelt worden. Durch den Schwerpunkt auf den Leistungssport im Rudern sind auch die Ruderwettkampfregeln und die Dopingprävention Bestandteil gewesen.  In weiteren Praxisteilen ging es um das richtige Trimmen von Booten oder Stabilisationstraining.

Ein wesentlicher Teil der Ausbildung ist ein Projekt im Rahmen des eigenen Rudervereins gewesen. Der Kreativität der Teilnehmer wurden keine Grenzen gesetzt. Daher konnten am letzten Wochenende in einer Vernissage die Projekte vorgestellt werden, welche zum Sammeln von neuen Ideen im eigenen Ruderklub dienen konnte. Von Kekse Backen, vereinsinternen Regatten bis hin zu Renovierung eines Vereinsraumes oder wie in dem RKF die Reise nach Norwegen wurden interessantes zum Besten gegeben.

Trainer C 02.2022

Der letzte Tag fand sein Ende mit der Prüfung in Form von Präsentationen der einzelnen Themengebiete durch die Teilnehmer*innen und der darauf folgenden Vergabe der Urkunden durch den Vorsitzenden des RVSH Reinhart Grahn.

Neben dem Erhalt der Lizenz ist es eine sehr gute Gelegenheit gewesen neue Kontakte zwischen den Vereinen zu knüpfen. Und vielleicht können wir schon bald Besuch aus anderen Vereinen in Flensburg willkommen heißen. Denn der Vortrag von Kim über das Coastal Rowing am letzten Wochenende hat das Interesse mancher Teilnehmer*innen geweckt.

Bericht Helmchen

 

Top----

Trainingslager Norwegen 2021 / 2022

Trainingslager Norwegen 2021 auf 2022 Die Ruderjugend des RKF ist schon seit einigen Jahren zwischen Weihnachten und Neujahr im Trainingslager in Norwegen. Genauer gesagt ca. 30km nordwestlich von Lillehammer in dem kleinen Urlaubsparadies Skeikampen. Am Fuße des Skei.

Nachdem im Klub nach Interessenten unter den Junioren*innen gefragt wurde ist die gemütlich kleine Reisegruppe von 8 Personen klar gewesen. Die Buchung des Ferienhauses ist über Ski und Mehr schnell und problemlos erledigt gewesen. Man hat über die Jahre ja raus wie es geht. Andere machen lassen.
Der erste Termin am 26.11.2021 im Klubraum sollte ein Elternabend sein an dem Fragen und der bürokratische Teil geklärt werden sollte. Da auf der Reise 4 minderjährige dabei waren gab es einiges zu klären.
Neben den Dokumenten wie z.B. Einverständniserklärungen der Eltern bei den Minderjährigen, Einreiseanmeldungen für die Einreise nach Norwegen und die Vollständigkeit der persönlichen Unterlagen (Impfstatus, Impfausweis, Krankenversicherung, Personalausweis / Reisepass) ist eine Packliste über Sachen die mindestens mitgenommen werden sollten genannt worden. Wobei es für die die das erste Mal nach Norwegen gereist sind besonders wichtig war. „Was ziehe ich bei -20°C an wenn ich laufen gehe?“, „Ach ja, Sonnencreme und Sonnenbrille brauche ich ja auch.“. „Eine Strinlampe?“ Ja in Norwegen wird es im Dezember früh dunkel.
Natürlich ist das wichtigste der Terminplan. Und wegen Corona mit extra Formularen und Tests:

Anreise
  • 25.12.2021   Einreiseanmeldung für die Einreise nach Norwegen
  • 26.12.2021  Coronaschnelltest ab 16:30 Uhr, max. 24 Stunden vor der Einreise.
  • 27.12.2021   07:00 Uhr treffen im RKF
  •                      07:30 Uhr Abfahrt nach Hirtshals, Dänemark
  •                      11:00 Uhr Anmeldung an der Fähre
  •                      12:45 Uhr Abfahrt der Fähre
  •                      16:30 Uhr Ankunft in Larvik, Norwegen
  •                      21:00 Uhr Ankunft in Skeikampen
Abreise:
  • 05.01.2022   09:00 Uhr Abfahrt Skeikampen
  •                     14:45 Uhr Ankunft an der Fähre in Larvik
  •                     16:45 Uhr Abfahrt der Fähre
  •                     20:30 Uhr Ankunft in Hirtshals
  •                     24:00 Uhr Ankunft im Ruderklub

Nach dem Elternabend waren alle zufrieden und sind Ihrer Wege gegangen.
Die nächste Aktion war dann das Essen organisieren. Norwegen ist teuer. Daher haben wir die Verpflegung vorher geplant und eingekauft. Mit freundlicher Unterstützung zweier Klubmitglieder sind wir bei der Abreise gut vorbereitet gewesen.
Nachdem die Reisegruppe zusammen war, (fast) alle Unterlagen vorhanden waren ging es zwar zur geplanten Zeit los, aber nicht wie geplant. Denn es fehlte ein digitales Impfzertifikat. Zum Glück ist die Planung mit ausreichend zeitlichem Puffer gewesen. Es war etwas hektisch. Doch mit reichlich Rock / Metal aus den Boxen sind wir pünktlich an der Fähre angekommen. Die Überfahrt war ruhig. Und lecker. Denn das Buffet haben wir zum Glück noch nachgebucht. Viel Essen und dann auch noch gut.  Pünktlich in Norwegen, angekommen haben wir die mautfreie Route gewählt. Malerisch schön. Zumindest glaube ich das. War ja dunkel. Ist aber halt Norwegen.
Die schöne Anreise hat leider etwas länger gedauert als geplant. Daher war es gut, dass eins unserer Klubmitglieder bereits vor Ort war und den Schlüssel für unser Ferienhaus abgeholt hat. Somit war es eine sehr entspannte Anreise.
Aber, wir sind ja nicht zum Urlaub nach Norwegen gefahren. Auto ausräumen, Zimmer beziehen, Nahrungsmittel verstauen. Und dabei feststellen, dass etwas von dem Essen eingefroren ist. Obst und Gemüse zum Beispiel. Bananen, Paprika, Pilze eignen sich nicht zum Einfrieren. Konsistenz oder Geschmack sind nicht mehr wie frisch vom Baum.

Der nächste Morgen. Aufstehen um 08:00 Uhr. Für manche zu früh. Dennoch sind wir kurz nach Eröffnung an der Skiausleihe gewesen. Langlaufskiausrüstung für alle. Und dann die Aufteilung. Anfänger, Langlaufoldie. Zwei der Teilnehmer sind mit dem Skigebiet gut vertraut gewesen und haben das gute Wetter und die bescheidenen Schneebedingungen bestmöglich ausgenutzt. Und haben sich mit einer morgendlichen Runde von 16,7 km eingestimmt.

Die Anfänger haben eine Einweisung bekommen. Richtiges wachsen der Skier, fahren, bremsen, lenken, Spurenwechsel usw. Da es bei manchen schneller mit dem Lernen ging als bei anderen hat sich die Gruppe bald wieder aufgeteilt. Um denen die etwas mehr Zeit benötigen diese auch zu geben.

Der Trainingsplan sah grob so aus, dass es drei Einheiten am Tag gab. Morgens eine ca. 3,5 h Einheit (ca. 30 bis 40 km) für die Fortgeschrittenen (ca. 20km für die Anfänger). Nachmittags eine ca. 2h Einheit (ca. 20 km, Fortgeschrittene; ca.10 km, Anfänger) und am Abend noch Stabi-Training bzw. Dehnen. Jede sechste Einheit frei.

Trainingslager Norwegen 2021 auf 2022
Trainingslager Norwegen 2021 auf 2022

Diese haben wir mit Kartenspielen oder Ausflügen verbracht. Es ging nach Lillehammer an die Skisprungschanze 954 Stufen hoch, Aussicht genießen, Fotos machen und wieder runter.

Die zweite Fahrt hat mit einer morgendlichen etwas nebelig-eisigen Einheit in Sjusjøen begonnen und mit einem Ausflug in den Swixx-Outlet-Store geendet.

Trainingslager Norwegen 2021 auf 2022

Durch das unterschiedliche Leistungsniveau bzw. die unterschiedlichen Fertigkeiten beim Ski fahren ist die Skitour an Neujahr eine gewesen, an der alle RKF-Mitglieder die in Skeikampen waren zusammen losgefahren sind. Eine Runde um den Skei.

Und weil alles was gut ist schnell zu Ende geht sind wir dann am 05.01.2022 wieder auf die Fähre und zurück nach Flensburg. Corona-Selbsttest, Anmeldung zur Einreise nach Deutschland und Verspätung der Fähre inklusive. Ankunft eine Stunde später als geplant um ca. 01:00 Uhr am 06.01.2021.
Wir freuen uns schon auf die nächste Tour.

Kim, Maren und Michael
Top----

Neujahrsgrüße  !

  Begrenzte Kontakte zur Weihnachtszeit. Auch unter Klubkameradinnen*kameraden wurden bei einem Treffen im kleinsten Kreis die Abstandsregeln "beinahe" eingehalten. Beate hatte Besuch von ihren drei Töchtern - auf der Brücke Museumshafen ( v.l.n.r. Paula - Beate - Charlotte - Lucie ) Hedwig gesellte sich noch auf der Brücke Ostseebad dazu ( rechts ). Auf dem Foto sind zwei Mädchen ( junge Frauen ) im eiskalten Wasser - 3 Grad plus - Paula und Charlotte froren kaum - obwohl die Badeanzüge kaum wärmten. Warm wurde ihnen nur bei einer Flasche Rumbier aus der neuesten Produktion von Beate - schmeckt natürlich nach Rum und Bier - empfehlenswert - nur begrenzte Abfüllung - schnell hin und kaufen !  ( das war wie üblich der Werbeblock ). Heino und Bettina sind aus Lissabon eingeflogen und trafen sich zum Frühstück in der "Eiszeit" am Twedter Plack ( zwei Haushalte ! )
Neujahrsgrüße 31.12.2021
Neujahrsgrüße 31.12.2021
Detlef und Sabine schickten ein aktuelles Foto aus ihrem sommerlichen Winterquartier ( Gran Canaria ). Sie bleiben bei 23 Grad Luft wie Wasser noch bis zum März auf der Insel. 
Neujahrsgrüße 31.12.2021
Alls Gute und das ohne hinderliche Kontaktbegrenzungen im Jahr 2022 wünscht  Uli G.
Neujahrsgrüße 31.12.2021

Natürlich wünscht Euch allen Eure Internetredaktion ein schönes und frohes Neues Jahr - wo immer Ihr Euch gerade herumtreibt.
Auf jeden Fall freue ich mich schon Euch beim Rudern oder Sport im RKF wieder zu sehen.
Bis dahin: Alles Gute und bleibt gesund :-) HGB!

Top----

RKF - Hochzeit  !!

Sie haben sich getraut - jetzt sind sie getraut.  Lukas und Ilka haben "ja"  gesagt, standesamtlich am Freitag 3.Dez.2021.   Das Wetter war der Jahreszeit entsprechend grau und regnerisch.  Das hielt die Kameraden*dinnen nicht davon ab Skulls und Säge zum Haus neben dem Rathaus zu transportieren um das Paar sicher zum Glück zu begleiten. Das Spalierstehen mußte nicht lange geübt werden ( da hat der RKF ja Erfahrung ) und das Zersägen eines Skulls hat das Brautpaar auch gut hinbekommen. Auf dem einen Foto im Anhang sind drei Kinderwagen mit ihren Eltern zu sehen - alles Klubmitglieder !  Bei der nächsten RKf-Hochzeit werden 4 ( vier ) Kinderwagen stehen.  Alles Gute Lukas und Ilka, Ihr seit ein echter Gewinn für den Ruderklub Flensburg !    Bild + Ton präsentiert von: Uli G.
Hochzeit Ilka u. Lukas
Spalierstehen, nicht das da noch Einer/Eine sich drückt ...
Hochzeit Ilka u. Lukas
"Laubsägearbeiten" - Übung für lange Winterabende auf der gemeinsamen Couch. Info an die Mannschaft der Goethe-Schule: Es wird ein Holzskull vermisst...
Hochzeit Ilka u. Lukas
Wird hier schon der Termin für den "Kindskiek" ausgetauscht?
Bildunterschriften und einen Herzlichen Glückwunsch / Alles Gute für die Zukunft Euch Beiden - von der Redaktion : ), HGB!

Top----

Eine Stufe weiter - B-Lizenz im Leistungssport Rudern

Lange war es ungewiss, ob und in welcher Form die DRV/Ausbildung Trainer*in B Leistungssport Lehrgang 2021 stattfinden kann. Letztendlich konnte er wie geplant in zwei Präsenzphasen im September und November unterstützt durch den Fernunterricht stattfinden.

Hierbei kam im Fernunterricht die Lernplattform edubreak®Sportcampus zum Einsatz. Hier mussten von den Teilnehmenden zwischen den Präsenzphasen insgesamt sieben Aufgaben bearbeitet werden. Eine Aufgabe stach dabei sehr positiv heraus. In dieser musste jeder Trainer auf heimischen Gewässer oder im Kraftraum eine Trainingssituation filmen. Die Kollegen haben dann diese Videos als eine weitere Aufgabe kommentiert und konstruktive Kritik oder Lob geäußert. Neben der Selbstreflexion, der sich alle bereits beim Aufnehmen und schneiden der Filme unterzogen, ging man über den Inhalt des Videos (z. B. die durchgeführte Technikübung) mit den Kollegen über die Kommentare in den Dialog.

An allen Präsenztagen wurden vielfältige Themen in Vorträgen oder Praxisübungen behandelt. Dabei wurde von Sportpsychologie und Prävention sexualisierter Gewalt (Annika Weinkopf) über Trainingsplanung (Stephan Froelke), Boote trimmen (Jost Schönmann-Finck), eine Einführung in das neue LUDUM-Tool (Dr. Kay Winkert) und Ernährungslehre (Uwe von Renteln) bis zum Kraft- und Stabi-Training (Hauke Meyer-Koop und Martin Zawieja) alles vermittelt, was zum erfolgreichen Training erforderlich ist.
Die aktuellen Baumaßnahmen in Ratzeburg erfordeten bei den Teilnehmenr Flexibilität. Trotz der räumlichen Einschränkungen durch den Bau wurde sogar eine Einheit im Achter auf dem ungewöhnlich ruhigen Ratzeburger See .
Somit konnten weder die Bau- noch die Hygienemaßnahmen in der Ruderakademie der Freude an der Fortbildung und dem Trainer-Sein etwas anhaben. Neben vielen neuen Erkenntnissen und einem tieferen Verständnis für den (Ruder)-Sport nehmen alle Absolventen wertvolle Kontakte und ein starkes Netzwerk mit nach Hause, welches unser Training vor Ort noch besser macht. So können wir alle gemeinsam den Rudersport noch stärker und erfolgreicher machen.

Trainer B Schein Arne

Top----

Sling Fitness

Dienstags ab 18.00 Uhr Sling Fitness für Masters bei Arne:
Sling Fitness, die Kräftigungsübungen werden mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt und beruhen auf dem Prinzip der Instabilität. Dabei können ganze Bewegungsabläufe simuliert werden. Durch diesen Aspekt soll neben der Kräftigung der Muskeln auch die Muskelkoordination gefördert werden. Der Effekt dieser gewollten Instabilität kann nach einer gewissen Eingewöhnungsphase durch die Hinzunahme einer Umlenkrolle verstärkt werden.

Mit dem Schlingentrainer wird hauptsächlich die Kraftausdauer trainiert. Dabei sollen vor allem die tiefliegenden, gelenksnahen, kleinen Muskeln angesprochen werden. Der Widerstand kann durch den variablen Winkel des Körpers zum Boden verändert werden und kann daher auch von bisher weniger trainierten angefangen werden …..mit der Zeit erreichen wir eine hohe Grund- und Rumpfstabilität, sowie die Kräftigung der für das rudern benötigten Muskulatur.
Sling Fitness biete ich jeden Dienstag um 18.00 Uhr bei uns im Fitnessraum an. Da die Kapazitäten begrenzt sind, bitte vorher mit mir abstimmen 0461/72886
Bilder + Text: Arne J.
Sling Fitness 11.2021

 

Top----

Siegerehrung 2021

52 Teilnehmer am Freitag 5.11. im Bootshaus. Alle kamen um die erfolgreichen Ruderer der auslaufenden Saison zu begrüßen oder überhaupt einmal kennenzulernen. Vorab hat um 18 Uhr 30 unser hauseigener Spitzenkoch Andreas ( 3 Sterne ) mit Unterstützung von Ilka S. ein umfangreiches Gourmetbuffet serviert. Da war wieder alles dabei was Andreas so zu bieten hatte - bei der Auswahl der frischen Salate war auch an die Veganer gedacht. Nach dem süßen Nachtisch ( Rote Grütze mit Sahne ) und den Begrüßungsworten des Vorsitzenden Arndt M. haben sich alle mit dem Stuhl gedreht um eine gute Sicht auf die große Leinwand zu haben.  
Siegerehrung 05.11.2021
Oben: Eine große Auswahl an Leckereien ....
Siegerehrung 05.11.2021
Cheftrainer Ingo V. hat die Erfolge 2021 in schöne und sachkundige Worte gekleidet. Es kam doch einiges zusammen trotz der Coronabedingten Schwierigkeiten. Die Jugendlichen hatten selbst die Gelegenheit über ihre Erfolge und Regattabesuche zu berichten. Es ist seit Jahren eine bewährte Form die "Amateurvortragskünstler"  sprich Moderatoren vor die Leinwand zu stellen und frei vom Manuskript berichten zu lassen. Mit launigen Worten wurden auch die nicht immer ersten Plätze homorvoll dargestellt, man war jedenfalls dabei ! Die drei Coastalregatten in Flensburg, Portugal und Italien waren die Höhepunkte des Jahres. Darüber wurde umfangreich und mit schönen Fotos auch schon auf unserer Internetseite ( Homepage ) berichtet. 
Siegerehrung 05.11.2021
Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Verabschiedung unseres erfolgreichen Jugendtrainers Morten Schuldt, der leider beruflich nach Hamburg abgereist ist - aber doch in Sichtweite zu Flensburg bleibt. Die von Jochen immer kunstvoll gestalteten Ruderblätter und kleine Geschenke wurden von Ingo an die verdienten Aktiven übergeben, dazu ein Blumenstrauß für Ilka für ihre Unterstützung auf allen Ebenen, vorrangig aber für Lukas der sich ja auch in diesem Jahr tatkräftig für den RKF "abgearbeitet" hat !  Lukas ist anerkannter Einkäufer aber auch Verkäufer für unseren Bootsbestand.  Seine Verbindungen zum "Deutschen Ruderverband" macht es sicher möglich die deutsche Meisterschaft der Coastalboote nach Flensburg zu holen.   Der RKF kann stolz sein auf seine Jugendlichen die sich zur Siegerehrung richtig schick gemacht haben, raus aus den Jeans und rein in einen dunklen Anzug oder in Kleid und Rock - und alles auch nicht gepierst und nicht tätoviert - geht doch !  Weitere Einzelheiten lesen wir im nächsten "Rollsitz" .  Aunsere Homepage hat sich in letzter Zeit auch gut entwickelt, interessante Berichte und schöne Fotos. Wir sind mit dem Vorstand zufrieden - aber der kann es auch mit uns sein !
Siegerehrung 05.11.2021
Uli G. (Bilder, Collagen und Text)

 

Top----

European Coastal Challenge in Italien

In der zurückliegenden Woche, genauer gesagt, von Dienstagabend, dem 26.10. – Sonntagmorgen, dem 31.10. entflohen 10 Sportler vom Ruderklub Flensburg dem herbstlichen Wetter in Norddeutschland. Italiens „La dolce Vita“ war das Ziel. Naja, eine Urlaubsreise war es dann doch nicht ganz. Es ging zu der zweiten Auflage der European Coastal Challenge in Marina di Castagneto Carducci in der Toscana. Filippi, der italienische Bootshersteller von Rennruder- und Coastal-Booten war einer der Hauptunterstützer der Veranstaltung und hat den Austragungsort in die Nähe der Bootwerft geholt.
Für die Flensburger Sportler ging es mit dem Klubbus und einem privaten Auto am Dienstag gegen 18 Uhr Richtung Würzburg zu Thomas Eltern. Hier war ein kurzer Stopp für die Nacht eingeplant. Fröhlich erwartet und mit einer Kürbis-Mango-Ein-Uhr-Nachts-Suppe verpflegt, genossen wir nach den ersten 700 km eine kurze Nacht.
Die weitere Reise verlief spektakulär. Berge mit Schneespitzen in der Schweiz und nach weiteren 800 km endlich das Mittelmeer. Angekommen waren wir da aber noch nicht an dem Strand unserer European Coastal-Regatta-Träume. Erst mussten wir noch an Pisa vorbei, um dann kurz hinter Livorno in dem Regattaort anzukommen.
Levke Schacht hatte sich für eine exklusive Anreise entschieden. Zum einen hatte sie am Dienstag noch einen Tanzkurs, den sie nicht ausfallen lassen konnte, zum anderen auch noch einen vorabendlichen Termin, der zu einer späteren Abfahrt in Flensburg geführt hätte. Sie hatte uns mit einem Oneway-Flugticket so ungefähr in der Schweiz überholt, gegen Mittwochmittag schon die Unterkunft bezogen und unsere Akkreditierung zu dem Event durchgeführt.
Am Donnerstag starteten dann unsere Rennen. Wir haben den Ruderklub Flensburg / das Team Germany in den folgenden Bootsklassen vertreten:
Auf der Langstrecke sind je ein Boot im Doppelvierer im Männerbereich und im Frauenbereich gestartet. Weiter haben wir einen gemischten Zweier aufgestellt.

Die Sprintrennen haben wir mit unseren Junioren-Einern männlich, weiblich sowie einen gemischten Zweier bestritten. Zusätzlich haben wir auch in der offenen Klasse einen gemischten Zweier an den Start gebracht.
Als ein erstes großes Highlight wurde unser Frauenvierer, der in der gleichen Besetzung auch in Portugal auf der Coastal WM gestartet ist, von einem gemischten Boot der amtierenden Olympiasiegerinnen aus Italien sowie den 2ten der Olympischen Spiele von Tokio aus Frankreich (Bootsklasse Leichtgewichtsfrauenzweier) zu einem Beachsprint-Rennen herausgefordert. In dem Format läuft der Steuermann nach dem Startschuss über den Strand zum Boot. Die Mannschaft wartet im Wasser auf den Steuermann und fährt dann mit ihm zusammen einen 500 m-Sprint um drei Bojen. Zurück am Strand angekommen, läuft die Bugfrau dann wieder einen Sprint über den Strand bis zum Ziel.
Geplant war jeden der beiden Kurse einmal zu fahren, und sollte es zu einem Gleichstand kommen, ein drittes Entscheidungsrennen zu fahren.
Das erste Rennen konnte das Team Tokio knapp für sich entscheiden. Völlig überrascht ob des engen Abstandes wuchs die Zuversicht der Flensburgerinnen einen Coup landen zu können und sich in das dritte Rennen zu kämpfen. In dem zweiten Rennen war das Glück dann mit den Tüchtigen und überraschenderweise konnten unsere Flensburgerinnen den Steuerfehler des Team Tokio ausnutzen und das zweite Rennen für sich entscheiden und somit ausgleichen. Unser Steuermann Joost rief ganz aufgeregt: “Wir sind Olympiasiegerbesieger!“. Mit dem 1:1 sollte nun ein drittes Rennen über den Sieg entscheiden. Dies Rennen entschieden die Frauen aus dem Team Tokio dann aber wieder für sich. Das somit leistungsgerechte 2:1 nach Siegen zeigt, dass der Sport verbindet und dass es sich lohnt auch gegen vermeintlich unbezwingbare Gegner alles zu geben.

Nachfolgend sind alle Ergebnisse der gefahrenen Rennen der Flensburger Sportler zusammengefasst

Endurance Race A Finale 6km:
CMix2x              A Finale Platz 11
Boot                   Ruderklub Flensburg e.V.                                                 
GER 1    
M. Helmchen
L. Schacht

CM4x+               A Finale gesamt Platz 8
Boot                   Ruderklub Flensburg e.V.                                                 
GER2                                                                                    
L. Fehre
J. Dobroszczyk
T. Breitenstein
K. Kluge
K. Gaude (Cox)

 

CW4x+  (incl. Testshowrennen Beachsprint gegen Olympiasieger/-vize im W2xLG) Bericht DRV
https://www.rudern.de/news/2021/zweite-ausgabe-der-european-rowing-coastal-challenge-gestartet

A Finale Platz 4 knappes Rennen gegen Olympiateilnehmer aus Tokio
Boot                   Ruderklub Flensburg e.V.                                                 
GER 1                                                                                   
L. Michel
L. Schacht
K. Gaude
A. Nordmann
J. Dobroszczyk (Cox)

Beach Sprint 500m inkl. Strandsprint:

CMix2x
RK Flensburg    GER 2                 L. Schacht, M. Helmchen - Ausgeschieden im Viertelfinale

CJM1x
RK Flensburg    GER 2                 K. Kluge                           Platz 2 im kleinen Finale (4ter gesamt)

CJW1x
RK Flensburg    GER 2                 K. Gaude                         Ausgeschieden im Viertelfinale

CJMix2x
RK Flensburg    GER 2                 K. Gaude     
                                                     J. Dobroszczyk
Sieg im B-Finale -> Bronze

Zu einem besonderen Highlight kam es am Freitag. In allen Juniorenklassen standen die Finalrennen im Beach-Sprint an. Konstantin Kluge und Kim Gaude waren im Einer gefordert, weiter wurde der Junioren Mix 2x von Joost Dobroszczyk und Kim Gaude gefahren. Konstantin konnte sich für das B-Finale qualifizieren, hatte in diesem Rennen aber Probleme mit einem verklemmten Rollsitz beim Einsteigen in das Boot. So verlor er wertvolle Zeit, die er in dem 500m-Sprint nicht mehr aufholen konnte. Er wurde insgesamt 4ter. Kim hatte die taktischen Anweisungen befolgt und nutzte das Einer-Rennen zum „Warmfahren“ für den Zweier. Der Plan ging auf. Die so gesparten Kräfte konnten erfolgreich im Zweier mit Joost eingesetzt werden. Die beiden gewannen zusammen in einem spannenden kleinen Finale gegen ein Team aus Italien Bronze. Beim Aussteigen aus dem Boot entschied sich Joost einen internen Sprint gegen Kim zu laufen, und obwohl er einen längeren Weg von seinem Bootsplatz ins Ziel hatte, überholte er Kim in dem Beach-Sprint und konnte den Buzzer im Ziel noch früher drücken.

Überwältigt von dem Erfolg und mit vielen tollen Eindrücken wurde der Samstag erwartet. Am Samstag standen alle Endurance 6 km-Finalläufe auf dem Programm. Alle Flensburger Boote hatten sich über Vorläufe für die A-Finalrennen qualifiziert.
Der CW4x+, Frauenvierer, hatte eine erwartet schwere Aufgabe und kämpft gegen starke Gegner. Direkt hinter den Olympischen Sportlern konnten sie sich den vierten Platz sichern.
Der CM4x+, Männervierer; hatte es unteranderem auch mit Teilnehmern aus olympischen Bootsklassen zu tun. Diese späteren Sieger waren auch im Doppelvierer bei den Spielen in Tokio dabei. Das Rennen der Männer wurde jedoch von einem unverschuldeten Crash an der dritten Wendeboje überschattet. Nach einem kompletten Stillstand der beteiligten Boote ist das Flensburger Boot aus dem Hauptfeld rausgefallen. Über die letzten 2 Rennkilometer konnte sich das Boot deutlich von dem Unfallverursacher absetzen und das Hauptfeld fast wieder einholen. Von besonderen Bedingungen im Gegensatz zum Rudern auf 2000m Olympischen Strecke wusste Konstantin im Anschluss an das Rennen zu berichten: “Mit einem 10m langen Coastal-Boot Wellen abzureiten hätte ich nie für möglich gehalten. Das macht Lust auf mehr. Einfach nur Geil.“ Mit den eben beschriebenen Wellen hatte der CMix2x dann aber doch eher zu kämpfen. „Ich hatte zwei, drei Mal das Gefühl, gleich gehen wir baden“ beschrieb Michael nach dem Rennen das Erlebte.

Insgesamt konnten alle Sportler ihre Erfahrungen von der WM aus Portugal nutzen und mit dieser internationalen Regatta ausbauen. Besonders stolz sind wir auf unsere erste internationale Medaille im Coastal Rowing.

Nicht zum Einsatz im Boot aber unverzichtbarer Teil des Team Flensburg ist unser Nils Hansen. Er hat alle Rennen vom Strand aus mit den Kurskorrekturen während des Rennens versorgt und als Fahrer so einige Kilometer abgespult.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an die Schulen für die Freistellung der Junior Sportler:
Kim Sarah Gaude           Zentralschule Harrislee
Joost Dobroszczyk         Altes Gymnasium
Konstantin Kluge           Goethe-Schule

European Coastal Challenge in Italien 10.2021
European Coastal Challenge in Italien 10.2021
 
European Coastal Challenge in Italien 10.2021
Team Germany
European Coastal Challenge in Italien 10.2021
Die Teilnehmer des RKF
 

Top----

Regatta in Friedrichstadt

Am 3. Oktober 2021, hieß es früh aufzustehen, da  wir uns um 7:15 beim Klubhaus trafen und um 7:30 los fuhren. Die Boote waren den Tag zuvor schon gerrigert und verladen worden. Das erste Rennen hatte Pia um 10:00 Uhr im Einer mit der Startnummer 4. Sie erreichte denn ersten Platz obwohl das ihr erster Wettkampf im Einer war. Herzlichen Glückwunsch! Dazu muss man sagen dass bei allen die Wetter Bedingungen nicht ganz einfach waren, da es relativ stürmisch war, und es auch Nieselregen gab. Danach hatte Jaane ein Rennen, auch im Einer. Sie wurde insgesamt zweite, doch auch Landesmeisterin für Schleswig-Holstein. Sebastian wurde Zweiter in seinem Vorlauf. Dann belegten Doris und Claudia im Rennzweier den ersten Platz. Ebenfalls im Rennzweier starteten Sebastian und HGB zusammen und wurden 2. im Vorlauf. Zum Glück brachten einige Mitglieder am Anfang  Kuchen mit, die manche gegen die Nerven, manche auch einfach, weil er köstlich schmeckte, futterten.

Nun da wir bei den Rennzweiern sind machen wir weiter mit Matilda und Nico die ihr erstes Rennen fuhren und Dritte wurden. Mit der Startnummer 1 wurde Maren im Einer ebenfalls knapp dritte. Jaane und Pia belegten noch einen guten 2. Platz im Zweier bevor wir zu den Vierern kommen. Im ersten Vierer fuhren Sebastian, Hans, HGB und Lars zusammen. Sie erreichten den dritten Platz. Beim Aufbruch wurden glücklicherweise Pavillons mitgebracht die uns gegen den Regen und den Wind schützten, da es zwischendurch stürmischer wurde. Wieder zurück im Zweier errungen Lars und Jaane einen Sieg zusammen, indem sie sich den ersten Platz sicherten. Das vorletzte Rennen, ebenfalls im Vierer bestritten Doris, Claudia , Bente und Susanne. Der Frauen Vierer mit der Nummer 2 erreichte einen guten 2. Platz. Das Letzte Rennen fuhren  Sebastian und Maren und erreichten zum Abschluss den 2. Tribünen Platz. Nach einem langen, doch auch recht erfolgreichen Tag fuhren wir zurück. Am Tag der deutschen Einheit haben Pizzaläden zum Glück auf, sodass man den Tag noch schön zusammen ausklingen lassen konnte.
Regatta in Friedrichstadt 03.10.2021
Bericht Matilda Szustak Muñoz, das Bild hat MOK für uns gemacht

Top----

Radtrainingslager Stuttgart

Anfang Oktober fand in Weinstadt (Baden-Württemberg) ein einwöchiges Rad-Kadertrainingslager des Ruderverbandes Schleswig-Holstein statt. Mit dabei vom RKF war nur ich, Lewin. Hauke Bartram, der Trainer des EKRC leitete die Trainingsmaßnahme, zudem waren noch fünf weitere Sportler:innen aus Dortmund, Segeberg, Kiel und Lübeck dabei. Ziel des Trainingslagers war es, die Grundlagenausdauer zu verbessern und erste Grundsteine für das kommende Winterhalbjahr zu legen.

Leider begann das Trainingslager für die anderen unter suboptimalen Wetterbedingungen. Während ich mich in Portugal auf meinen Flug bei strahlender Sonne vorbereitete, erreichten mich Bilder von klitschnassen Sportler:innen – die Vorfreude wurde etwas gestört.

Glücklicherweise verbesserte sich das Wetter zunehmend - die Temperaturen blieben morgens zwar im einstelligen Bereich, doch der Regen blieb aus und gegen Mittags wurde es meist angenehm warm. Somit konnten wir ab dem dritten Tag ungehindert unsere Trainingseinheiten auf dem Rennrad fortsetzen.
Diese bestanden meist entweder aus einer langen Tour oder zwei kleineren pro Tag. Insbesondere am Anfang unterschätzten wir die durchaus anstrengenden Höhenmeter und die dadurch bedingte Verringerung unserer Durchschnittsgeschwindigkeit - solche Aufstiege ist man aus Schleswig-Holstein schlichtweg nicht gewohnt. Erfreulich war es jedoch, dass die Berge unseren Trainingsfortschritt verdeutlichten; während wir zu Beginn der Woche nur mit größter Mühe die Serpentinen hoch schnauften wurde es zum Ende hin stetig einfacher und der Puls blieb niedriger.

Radtrainingslager Stuttgart 10.2021

Rückblickend hat sich trotz der Anstrengung jeder Aufstieg gelohnt, da wir mit wunderschönen Ausblicken über die vielen Weinberge und die Landschaft entlang der Rems und dem Neckar belohnt wurden. Außerdem waren die Abfahrten meist den Anstieg wert - unsere Bremsklötze sind nun dementsprechend abgenutzt.
Neben den vielen zurückgelegten Kilometern und erreichten Höhenmetern standen ebenfalls kulturelle Programmpunkte auf dem Plan. So besuchten wir am Donnerstag das Solebad in Cannstatt, um in der Mitte der Woche einen Tag zur Regeneration einzulegen und unseren beanspruchten Beinen im Mineralbecken ein wenig Pause zu gönnen. Von unserer ursprünglichen Planung, den letzten Abend in einer lokalen Besenwirtschaft zu verbringen und die kulinarische Welt des „Schwabenländles“ zu entdecken, mussten wir leider abweichen, da alle Restaurants in der Gegend belegt oder geschlossen waren. Somit bereiteten wir selber Maultaschen und Leberkäse zu und verbrachten den Abschlussabend in unserer Ferienwohnung.

Alles in allem hatten wir eine erfolgreiche Woche und konnten dem Ziel, der Verbesserung der Grundlagenausdauer, gerecht werden. In den kommenden Wochen wollen wir uns nun wieder dem Rudern widmen, die erarbeitete Radgeschwindigkeit in Bootsgeschwindigkeit umwandeln und allmählich ins Wintertraining starten. Für mich persönlich geschieht das durch mein Studium bedingt in Kiel, gestartet wird trotzdem weiterhin für den Ruderklub Flensburg – was denn auch sonst?
Lewin W.

Top----

Wanderfahrt zu den Ochseninseln

.... gemeinsam mit dem Akademischen Ruderverein Kiel

Dass es kalt werden würde, so mitten im Herbst auf einer unbewohnten Insel, 200 m vor der dänischen Küste, 7 km vom Flensburger Ruderklub entfernt, das haben sie im Vorfeld oft zu hören, unsere eifrigen Wanderfahrer:innen Gerrit, Johanna, Simon, Ellen, Felix, Volker, Tim, Harro, Helmchen und Aslì (letztere gehören zum RKF).
Dass es eine Feuerstelle und gutes Wetter geben würde, die Schlafsäcke warm sein werden und wir sogar einen Innenrigger fahren dürften, das konnten dann nur die herausfinden, die sich trotzdem getraut haben. Und so muss ich schon vorweg eine Einladung aussprechen, im kommenden Jahr alle Bedenken zu verwerfen, bei der nun aus der Wiege gehobenen Herbstwanderfahrt teilzunehmen; es lohnt sich!

Doch beginnen wir am Freitagabend auf einer WG-Party am Dreiecksplatz, wo Felix bereits mit seinem Ohrwurm und späteren musikalischen Leitmotiv der Wanderfahrt, dem Orca vor Mallorca des hauptberuflich Zähne behandelnden Interpreten Tobee zu kämpfen hatte. Trotz mehrfacher Wiedergaben verschwand der Ohrwurm bis Samstagmorgen nicht aus seinem Kopf und so wurden zuerst Ellen, Harro und Simon auf dem Weg vom Flensburger Bahnhof zum Ruderklub Opfer der in bester ARV-Manier dargebotenen Gesänge, wenig später sollte die gesamte Truppe Bekanntschaft mit dem durstigen Fisch machen.

Dann, gegen Mittag, sollte die Wanderfahrt mit dem Verzehr von einigen flux geschmierten Käsebroten vorzüglich beginnen. Tim entdeckte währenddessen die aufregend kreative Grillkonstruktion des gastgebenden Ruderklubs, unwissend, dass das Motiv des ausgeschlachteten Hauswirtschaftsraums auch an späterer Stelle im Boot wieder aufgegriffen werden würde: Die Pützen des RKF sind aufgeschnittene Flüssigwaschmittel-Flaschen. Anscheinend ist die in Flensburg für das Material verantwortliche Person meisterhaft im upcycling!

Wanderfahrt zu den Ochseninseln 10.2021

Harro, der Ideenstifter dieser Wanderfahrt, führte uns anschließend den eingangs erwähnten Innenrigger Kerteminde vor, also eine breite Seegig ohne Ausleger, bei denen die Dollen direkt an der Bordwand angebracht sind und die Rudernden steuerbord -  backbord versetzt Platz nehmen. Das hat den großen Vorteil, dass ein Gespräch mit der hinterrücks sitzenden Person ohne Verrenkungen möglich ist, liebende könnten sich sogar küssen, sollte ihre Liebe groß und frech genug sein, den Schlag aus dem Takt zu bringen. Ohne die Ästhetik der synchronen Blätter zu stören, eignet sich natürlich auch dieses Riemenboot zum gleichzeitigen Genuss von Ruderschlägen und Bier, von welchem Harro reichlich bei einer lokalen Brauerei besorgt hatte. Zusätzlich zu Lebensmitteln, die verheißungsvoll abends zu einem deftigen, veganen Linseneintopf verarbeitet werden sollten, wurde alles am Steg verladen.

Da es noch früh und das Revier unbekannt war, entschied sich die Gruppe, zuerst die Flensburger Innenstadt vom Wasser aus zu erkunden. Vom Ruderklub los, an der Werft vorbei, wird die Förde immer schmaler und erinnert damit auch an die heimatliche Hörn-Runde, wobei die Runde einen Kilometer länger ist und es nicht zuletzt deshalb einiges neues zu entdecken gibt: Schwimmende Blumenkübel, Fischbrötchenbuden, Hafenkräne und einen langsamen Innenrigger – Moment, das ist ja unserer! Aber dies war eine willkommene Möglichkeit für die Besatzung des E-Vierers Morgenschwimmer Getränke und Raffi in Wartepausen zu verzehren, skullbedingt waren sie dazu während des Ruderns nicht in der Lage.

Es ist nun wirklich kein weiter Weg zu den Ochseninseln und so ließ es sich mit entspannten Ruderschlägen und vielen Pausen bis zum späten Nachmittag gemütlich einrichten, dort anzukommen.
Wanderfahrt zu den Ochseninseln 10.2021
Wanderfahrt zu den Ochseninseln 10.2021

Nachdem wir die von uns per Internetreservierung eroberte Insel erkundet hatten, wurde die Feldküche aufgebaut, welche Harro mit einiger Ausrüstung zu bestücken wusste. In zeitweise fünf Töpfen garte der vegane Linseneintopf von Küchenchef Felix, eine Menge, die bereits Skepsis auslöste; doch Felix kannte seine Linsen und seine Leute, es wurde alles aufgegessen. Nur ein auf Basis eines Rechenfehlers gekaufter Zusatzsellerie wird erst beim Dienstagsessen im ARV seinen Weg in die leeren Mägen gefunden haben.

Wanderfahrt zu den Ochseninseln 10.2021

Der Abend klang aus, wie es sein soll: Das Lagerfeuer prasselte im Gegensatz zum befürchteten Regen und die geselligen Gespräche deckten das typische, breite Spektrum ab. Wir bekamen endlich eine Orginalversion des Orca vor Mallorca zu hören, nachdem uns auch den Nachmittag über erwartungsvolle Eigeninterpretationen begleitet hatten, die große Tüte mit Kondomen entpuppte sich als große Tüte mit Grillanzündern und bezüglich der darüber hinausgehenden Themen waren sich auch alle weitestgehend einig. Exemplarisch dafür soll hier festgehalten werden: China ist nicht überbevölkert (zumindest nicht im Hinterland), in Indien muss man aufpassen, was man trinkt und Innenrigger sind tolle Boote.

Die Nacht ermöglichte allen dann endlich Ruhe vor dem Orca, doch geräuschvoll war es trotzdem: Je moderner die Luftmatratze, so schien es, desto lautere Geräusche erzeugt sie auch, wenn man sich auf ihr umdreht. Zum Glück haben alle nach dem anstrengenden Tag draußen gut geschlafen und es hat vor allem niemand gefroren!
Wanderfahrt zu den Ochseninseln 10.2021

So vegan, wie es angefangen hatte, wurde morgens dann auch das Frühstück serviert. Harro hat nochmal die Kocher angeschmissen und bestes Porridge britischer Art zubereitet. Zum dritten Topf war dann auch das perfekte Mischungsverhältnis zwischen Beton und wässriger Hafersuppe gefunden, wo dann auch alle kräftig zugelangt haben.           
Das Wasser war so ruhig, dass wir nach dem Beladen der Boote die beiden Ochseninseln in Form einer 8 umrunden konnten, um Abschied zu nehmen. Mit kräftigen Schlägen ging es anschließend zurück nach Flensburg und der Inhalt der Raffi-Boxen wurde dabei freundschaftlich geteilt. Der Austausch dieser zwischen den Booten wäre fast in einen Wurfwettbewerb ausgeartet, nur das Fangen ist nicht der Rudernden Ding und das Einsammeln der schwimmenden Boxen auf Dauer auch mühselig.
Nach dem Anlegen in Flensburg gab es eine kleine Abschlussrunde, in der nochmal eine Live-Version des Orca vor Mallorca abgespielt wurde; anschließend warfen die Flensburger uns raus. Wir danken Harro für die tolle Idee und ich hoffe, dass sich die kommenden Jahre weniger Leute von den Temperaturen abschrecken, sondern viel mehr von dieser kompakten, ereignisreichen Wanderfahrtserfahrung anziehen lassen!

Halt stopp! Der Orca ist gar kein Fisch. Das ist ein Säugetier!
 
Felix Kronenberg (ARV Kiel)

Top----

Herbststimmung  am RKF

Wie jedes Jahr im Oktober kamen an zwei Samstagen Aktive zum "Gemeinschaftsdienst" zusammen (hieß früher Arbeitsdienst!) Am Haus - im Haus, und auf dem großen Grundstück gab es Arbeit genug. Wenn man sich die Fotos genau betrachtet wird vorrangig nur Kaffee getrunken, ist aber nicht so!  Laub zusammenfegen und entsorgen ( entsorgen heißt : wir schmeißen alles über den Zaun auf`s Nachbargrundstück ) Die Pilzkultur ist auch abgeerntet. Die Fenster sind geputzt, das Dach vom Laub befreit und der Abgang zum Floß hinab ist winterfest und gegen den Nordostwind fachmännisch befestigt ; die Schleif- und Bohrarbeiten waren nicht zu überhören. Die Beteiligung der Arbeitswilligen war unterschiedlich groß, 23.10. sehr gut , 30.10. Schulnote drei -- befriedigend !     Uli G.
Gemeinschaftsdienst 23.10.2021
Gemeinschaftsdienst 30.10.2021

Top----
 

 

Über'n Tellerrand ...

Der DRV bietet natürlich auch Wanderfahrten an - die sind zu finden unter https://www.rudern.de/breitensport/wanderrudern unter Verbandswanderfahrten / Termine. Der Ruderverban in Schleswig Holstein bietet unter http://www.rish.de/termine/kategorie/wanderfahrten/ Möglichkeit an, seine Welt mit dem Ruderboot zu erkunden.

Das Ruderer - Portal in Deutschland https://de-de.facebook.com/RUDERSZENE/

Top----

Hinweise der Redaktion

Je nach Anzahl der Artikel kann sich das Erscheinungsdatum des Vereinsmedium (in Papierform) "Der Rollsitz" etwas ändern. Ich bitte den Redaktionsschluß zu beachten und angekündigte Artikel auch zu liefern, wenn um Terminverlängerung gebeten wurde.......!!
Sobald die Zeitung einen fertigen Zustand erreicht hat, geht diese an eine Druckerei - dann kann nichts mehr geändert werden.

Artikel für den "Rollsitz" und die Internetseiten:
Geschichten, Berichte oder einfach Infos die für andere Mitglieder interessant sein können, sind immer willkommen.
Wer einen Rechner benutzt (oder Touchpad / Laptop / Handy ), kann Dokumente im Textformat (*.txt) als Rich-Text-Format (*.rtf) oder andere von Word (Office 2000 oder höhere Version) lesbare Datei, abgeben. Auch Texte aus Openoffice als .odt sind möglich.

Bilder können bei mir gewissen Umfang eingescannt werden. Wer dies selber macht, sollte der Redaktion das Bild als "Tiff", "JPEG", "GIF" oder "Windows BMP" zur Verfügung stellen. Die Daten können am Besten per USB Stick bei mir abgegeben werden, oder natürlich auch per eMail. Bei Mails sollte man die maximale Größe, mit Bildern und Text, von 20 MB nicht überschreiten, sonst bleibt es Unterwegs wg. Größenbeschränkungen irgendwo hängen. Bei Bildern bitte den Ersteller/ Herkunft angeben (Schutz geist. Eigentums). Bitte nicht zu viele, die müssen i.d.R. noch nachbearbeitet werden (Größe/Auflösung) damit die passend zum Inhalt angezeigt werden.

Wenn Ihr mir Berichte oder Tabellen schickt, bitte nicht als PDF - hier kann durch den dann nötigen Export in das entsprechende Programm erhebliche manuelle Nacharbeit nötig sein. Das wäre unnötig, weil die Daten schon richtig formatiert in eurem Quellprogramm (Word, Excel etc.) vorliegen.

Die Möglichkeit zur Mitgestaltung an unserer Klubzeitung oder den Internetseiten ist also immer gegeben.
Und gute Ideen und Vorschläge bereichern unsere Medien enorm - also: "Raus aus der Lethargie und ran an die Arbeit".

Einige Artikel aus dem Rollsitz werden auch auf unseren Internetseiten veröffentlicht. Wer das nicht möchte muß der Redaktion dies unbedingt mitteilen, auch wenn er/sie ein eingestelltes Bild findet, das er/sie nicht veröffentlichen wollte.

Ein Formular zur Beurteilung der Internetseiten findet unter "Feedback" und kann von jedem ausgefüllt werden, der seine Meinung zur Gestaltung kund tun möchte. Man kann der Redaktion aber auch direkt

Fehler und Ungenauigkeiten in Ausführungen können vorkommen, diese werden gern korrigiert und sind nicht absichtlich geschehen. Wünsche / Änderungen gern an die Redaktion schicken.

Die Redaktion

 

Top----
Startseite | Zurück | DerRKF | Neues | Berichte | Suchen | Gästebuch | Rückmeldung | Kontakt | Impressum